RSS

Schlagwort-Archive: verbraucherschutz.tv

Wenn Du denkst es kommt nichts Blödes mehr…

kommt irgendwo ein Kaier her und macht aus einem doch besinnlichen Sonntag mit wunderschönem Wetter einen arbeitsreichen Tag, denn über soviel Dummheit muss einfach berichtet werden.

kind_klagt“Kind verklagt Eltern wegen Unzumutbarkeit” titelt seinen neusten Erguss auf seiner Online-Schmierseite. Mein erster Gedanke, Freddy’s Kind hat mit einem Schlag gerafft, wie es um seine Erziehungsberechtigten intelligenztechnisch und gesellschaftspolitisch bestellt ist. Das arme Kind muss nun jederzeit damit rechnen, mit seiner extrem intelligenten  Verwandtschaft in Verbindung gebracht zu werden, was umstandsbedingt einen hohen Leidensdruck auslösen würde. Liest man den Text aufmerksam weiter, erkennt man das ganze Ausmaß dieser Tragödie. Es geht tatsächlich um Freddy’s Kind. schlammschlachtAllem Anschein nach gibt es demnächst eine neue Episode in der Online-Schlammschlacht zwischen Freddy und seiner Ex-Angebeteten. Man ist sich nicht einmal dazu zu schade, private Familienangelegenheiten schonungslos in die Öffentlichkeit zu tragen. So erfährt der aufmerksame Leser, dass Fred Kaiers Tochter Laura sich stets als Außenseiter in ihrer Familie gefühlt hat. Eigentlich nicht verwunderlich. In einem derartigen antiintellektuellem Umfeld kann man sich als normaldenkendes Kind nur als Außenseiter fühlen.

5 Euro für den Sportverein waren zu viel, auch war man nicht bereit ein T-Shirt mehr in der Woche zu waschen. Deshalb durfte die kleine Laura nicht zum Sportverein gehen. Auch Fremdsprachen wollte die Mutter die Tochter nicht lernen lassen, obwohl der hochintellektuelle Vater gleich mehrere davon spricht, nämlich Deutsch, Assi und Hartz4. Ok mit dem Deutsch klappt es noch nicht so gut, aber man ist auf dem Wege der Besserung. Spaß beiseite, man verweigerte dem Kind wohl auch eine anständige Schulbildung.

leergutGesundes Essen musste sich Fred Kaiers Tochter offensichtlich durch Sammeln von Leergut verdienen, da der Fraß, den ihre Mutter auftischte wohl alles andere als genießbar war. Freddy kam wohl immer erst sehr spät von seinem Stammtisch zurück und da er selbst den Müll seiner Frau nicht gegessen hatte wusste er, nach eigenen Angaben, auch nichts von dem Leiden seiner Tochter.

Mit 14 Jahren wurde Laura dann religionsmündig, doch die Mutter verweigerte ihr die Taufe. Nun geschah es, dass die Tochter nach einem Einkauf mit Pfandflaschen einen netten jungen Mann sah, welcher gerade ein Kanzleischild anbrachte. Diesem Anwalt vertraute sich das Mädchen wohl an und eine neue Runde im ewigen Duell gegen Brakensiek ist eröffnet.

irrerLieber , liebe , wisst ihr eigentlich was ihr eurem Kind damit antut. Ohne Unterlass bekriegt ihr Hohlroller euch in aller Öffentlichkeit im Netz, nehmt dabei keine Rücksicht auf eure minderjährige Tochter. Was soll das? Der absolute Brüller, Freddy gibt als Quelle für diesen Schundartikel  Mitternachtspitzen.de an. Mitternachtsspitzen ist ein Format des WDR siehe auch Mitternachtsspitzen.de. Hat da sich jemand mal eben schnell eine Schreibfehlerdomain gesichert. Nicht nur das auf dieser Schreibfehlerdomain veröffentlicht Karin Hogenschurz unerlässlich ihre Verbalflatulenzen und verstößt damit permanent gegen Rechte des WDR.

traktornilFreddy, Freddy, Freddy, tu Dir selbst einen Gefallen, lass die Finger von der Tastatur, kauf Dir eine Zeitung und lese die Jobanzeigen durch. Such Dir eine Arbeit und versuche ein geregeltes Leben zu führen. Denke doch auch mal an Deine Tochter, was willst du der erklären, wenn Schulkammeraden sie wegen diverser Googleergebnissen mobben. Reicht es nicht, dass Du Dir schon Dein eigenes leben ruiniert hast, muss e nun auch noch das Leben Deiner Tochter sein. Eigentlich solltest Du stolz auf Sie sein, wer eine Mischung zwischen Traktor und Nilpferd vögelt, der muss für ein solches Ergebnis doch unendlich dankbar sein.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Buttonlösung demnächst auch für Frickemeier?

politikDa hat sich die Politik endlich mal dazu entschlossen für ein wenig Rechtssicherheit im Netz zu sorgen. Man hat dem Druck der Allgemeinheit Beachtung geschenkt und die von vielen Verbraucherschützer geforderte Buttonlösung umgesetzt. Viele seriöse Verbraucherorganisationen sehen die Entwicklung sehr positiv und begrüßen die Verabschiedung des neuen Gesetzes. Alles könnte so schön sein, wären da nicht unsere Hobbytschurnalist aus Herford. hart4truppVor lauter Angst die Buttonlösung könnte die Amateurliga der Verbraucherschützer Ihres Hobbys berauben wird heftig dagegen gewettert. Immerhin könnte es passieren, dass sich die Hartz 4 Truppe um Claus Frickemeier bald richtige Arbeit suchen muss. Grund genug gegen die Buttonlösung ins Feld zu ziehen, unser Journalist macht schon mal vor wie es geht:

Claus Frickemeier schreibt auf Netzfurore.de:

Leider wird die Button-Lösung das Problem der Abofallen nicht ansatzweise eindämmen können. Im Gegenteil: mit der Einführung der Button-Lösung wird es für die Abzocker der Nutzlosbranche noch einfacher, Verbraucher und Gerichte zu täuschen.

Nicht bedacht wurde nämlich die längst bekannte Tatsache, dass die Opfer von Abofallen nicht etwa über die normalen Startseiten in die Abos laufen, sondern vielmehr über sogenannte “Landingpages” (Lockvogelseiten). Die normalen Startseiten dienten von jeher eigentlich nur dazu, Verwirrung zu stiften, frei dem Motto: “Was wollt ihr denn? Der Preishinweis ist doch prominent und deutlich sichtbar!”.

Nun ja; über die fehlende Medienkompetenz der Politik sowie der Justiz ist ja hinlänglich berichtet worden. Die Button-Lösung zeigt einmal mehr auf, dass die Kritik nicht unberechtigt ist.

pennerLieber Herr Frickemeier, wenn Sie Ihre Klappe soweit aufreißen, dann geben Sie doch mal ein paar Beispiele, haben Sie Screenshots von diesen sogenannten Landingpages, nennen Sie Ross und Reiter, legen Sie doch bitte mal handfeste Beweise auf den Tisch. Letztendlich haben Sie doch nichts zu befürchten, wenn das, was Sie behaupten der Wahrheit entspricht, oder haben Sie gar nichts in der Hand? Wiederholen Sie hier nur Mutmaßungen und Behauptungen, die Sie sich wie immer aus diversen Berichten und Forenpostings zusammenreimen, produzieren Sie wie gewöhnlich heiße Luft? Recherchieren Sie eigentlich auch nur ansatzweise Fakten oder fantasieren Sie sich Ihre Welt zusammen, wie es Ihnen passt. Haben Sie vielleicht sogar berechtigte Befürchtungen, dass Sie mit juristischen Konsequenzen rechnen müssen, sollten Sie im Zusammenhang mit Ihren abstrusen Thesen Firmennamen nennen.

fressehaltenIch wünsche mir auch schon lange eine Buttonlösung und zwar für so Leute wie Sie. Man sollte Ihnen einen Knopf auf die Stirn tätowieren und zwar mit einer eindeutigen Beschriftung.

Wenn ich die Tage Zeit finde, was, wenn man seinen Lebensunterhalt mit ehrlicher Arbeit verdienen muss, nicht wirklich leicht ist, werde ich der Leserschaft den Lebenslauf des Herforder Dummschwätzers etwas näher bringen, den Focus werde ich dabei auf Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Loyalität legen. Außerdem werde ich aufzeigen, warum es besser ist, Geld gut wegzuschließen, wenn Claus Frickemeier in der Nähe ist.

 
3 Kommentare

Verfasst von - März 5, 2012 in Hirntod

 

Schlagwörter: , , , ,

Zu dumm die Uhr zu stellen

unterschichtist der Betreiber des Unterschichtenblogs savonarola-org.de.vu. Nur so ist es zu erklären, dass laut dem intellektuell hochanspruchsvollen Countdownscript der Prozess vor dem LG Frankfurt Abends um 23 Uhr beginnt. Mangelnde Intelligenz ist aber leider nicht das einzige Problem dieses Menschen. Bereits die Qualität des Vorworts lässt mehr als zu wünschen übrig. Dem Durchschnittsleser dieser Webseite drängt sich nach kurzer Zeit der Verdacht auf, dass der Macher dieses Blogs in der Proletenszene wohl kein Unbekannter ist,arm an Argumenten, arm an Umgangsformen und arm an Hirnmasse.

Wenn man sich die Artikel dieses Webauftritts einmal näher ansieht, muss man neidlos anerkennen, dass das Frickeboard unseres Nobelpreisträgers aus Herford scheinbar reißenden Absatz findet , die Installation dürfte wohl auch für geistig nicht mehr ganz Frische problemlos zu bewerkstelligen sein, zumindest scheint es hier funktioniert zu haben, die ersten geklaute Artikel sind bereits online und die Sockenpuppen tanzen Samba. Besonders lobend zu erwähnen die drei einfallsreichen Bewertungsfelder mit überragend sinnhaltigen Beschriftungen:

  • Löwen rein
  • Schwachmat
  • Ist doch alles i.O.

Vielleicht wäre es hilfreich, die Bedeutungen dieser Aussagen für Normaldenkende zu übersetzen. Und den durchschnittlichen IQ der Bloganhänger zu visualisieren. Ein handelsübliches Thermometer dürfte hierfür ausreichend sein.

halbwuechsigLeider bin ich geistig nicht in der Lage den wahren Wert dieses Machwerks zu erfassen, egal welchen Beitrag man liest, es fühlt sich an als sei man in den Kindergarten zurückversetzt umgeben von trotzigen Halbwüchsigen, die es nicht einsehen wollen, dass Ihre Schichtweise nicht wirklich zum Ziel führt. Wenn die Argumente ausgehen wird man ausfällig und beleidigend. Ich fürchte fast, dass der durchschnittliche Leser nicht über das gebotene Maß an intellektueller Abwärtskompatibilität verfügt, diesem Blog mit der gebotenen Achtung zu folgen.

Auch ich hätte gerne mehr über diesen Blog geschrieben, aber ich weigere mich dort länger zu verweilen da mein Kopfschmerzpegel den von übelsten Zahnschmerzen bereits um Potenzen überstiegen hat.

trottelHerr Burat, eigentlich müssen Sie diesem Betreiber äußerst dankbar sein, eindrucksvoller kann man eigentlich nicht demonstrieren, dass die Pseudoverbraucherschutzszene, den Strom für den Webserver nicht wert ist. Es gibt nichts besseres als einen Gegner, der sich derart selbst demontiert. Schade um jede Drehung der Festplatte.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - März 3, 2012 in Kopfschmerzen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Irgendwann ist Schluss …

Schlussjetztund das ist auch gut so. Hut ab Herr Schmallenberg, sie haben es endlich verstanden. Wie sagen Sie so treffend: “Man muss sich auf dieses Rechtssystem verlassen können.” Ich kann Ihnen versichern, Sie können sich voll und ganz drauf verlassen. Nur wird es nicht immer dem subjektiven Rechtsempfinden jedes einzelnen Verbraucherschützers gerecht. Durch unsere Gesetze sind gewisse Normen vorgegeben, damit jeder zweifelsfrei weiß wie er sich zu verhalten hat und das ist gut so. Sollte jemand, was sein gutes Recht ist, Spielräume, die die Gesetze bieten voll ausschöpfen, dann mag das für den ein oder anderen vielleicht unmoralisch sein, aber juristisch einwandfrei.

prangerHerr Schmallenberg, wenn Sie wirklich konsequent sein wollen, dann ziehen Sie jetzt einen Schlussstrich. Wieso wollen Sie weiterhin Ihre Kostbare Zeit für unsinnige Tätigkeiten verschwenden. Natürlich werden Sie den Prozess in München verlieren, nach meinem subjektiven Rechtsempfinden sind Sie eindeutig zu weit gegangen. Eine eigene Meinung zu vertreten ist gut, dennoch berechtigt diese Sie lange nicht dazu, Selbstjustiz in der Form zu betreiben andere materiell zu schädigen. Es steht Ihnen einfach nicht zu und deshalb haben Sie für Ihr Tun einen angemessenen Denkzettel verdient. Allerdings könnte ich mir durchaus vorstellen, so schätze ich zumindest Herrn Burat ein, dass eine ernstgemeinte Entschuldigung ihm gegenüber durchaus zu einer gütlichen Einigung führen könnten, Vielleicht ziehen Sie diese Möglichkeit mal in Erwägung.

zweifelFür höchst unwahrscheinlich halte ich auch eine Verurteilung wegen Betrugs in Frankfurt. Sollte diese nämlich tatsächlich erfolgen wäre mein Vertrauen in das Deutsche Rechtssystem nachhaltig erschüttert, gerne möchte ich erklären warum. Betrug ist eine Straftat, die nicht alternativ begehbar ist. Es ist also zwingend erforderlich, dem Täter einen Vorsatz nachzuweisen, so steht es im Gesetz. Ebenfalls dort zu lesen ist, dass eine Verurteilung nur dann erfolgen darf, wenn jemand, mit einer an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, des Begehens einer Straftat überführt ist. Wie wollen Sie das bewerkstelligen? Herr Burat hat immer bekundet, mehrfach auch öffentlich, dass er seine Preisauszeichnung für rechtlich einwandfrei hält. Zahlreiche Gerichte haben Ihn in dieser Meinung bestätigt. Selbst wenn einige Richter das anders gesehen haben, so zeigt dies doch nur, dass auch studierte Juristen hier nicht einer Meinung sind. Nicht einer Meinung sein bedeutet Zweifel haben, Zweifel haben bedeutet “im Zweifel für den Angeklagten”. So einfach ist das. Spätestens hier muss die Anklage in Frankfurt zwangsläufig scheitern. Wäre dies nicht der Fall, müsste man sich Fragen, ob hier eine politische Motivation eine Rolle spielt, das wäre extrem schädlich für unseren Rechtsstaat.

KlingeltonVielleicht sollten wir uns alle mal etwas beruhigen nach Hause gehen und den Fernseher einschalten. Aber, Achtung! Wenn dort ein Klingelton gratis zum Download angeboten wird, nicht sofort zugreifen. Im unlesbaren Kleingedruckten am unteren Rand des Bildes, steht eindeutig, dass man mit dem Downloaden des Gratis-Klingeltons ein Abo mit wöchentlichen Gebühren abschließt. Aber machen Sie sich darüber keine Sorgen, dass ist sicher alles völlig legal, es kommt ja schließlich im Fernsehen.

 
17 Kommentare

Verfasst von - März 3, 2012 in Verbraucherschutz

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,