RSS

Schlagwort-Archive: Hartz4

Peter Schauf aka Andreas Sterntal – Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Besoffen15.01.2015, Dresden – Peter Schauf ehemaliger BHW-Berater wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten angeklagt. Im Falle einer Verurteilung drohen dem vorbestraften Kleinkriminellen bis zu 5 Jahren Haft.

Justizia ist blind aber nicht taub deshalb erhörte sie auch das permanente Betteln und Flehen des Ex PC-Feuerwehrmanns, Immobilienschwindler, Buchautor (Brieffreundschaft mit einem Abzocker) und Ex BHW-Berater, nach Bestrafung. Noch im freien Flug nach dem hochkantigen Rauswurf als Finanzberater der BHW, erreichte den Doppelkorn-Liebhaber und Hobbystalker, just vor dem Aufschlag auf dem harten Boden der Realität, eine Vorladung vom Amtsgericht Dresden. Am 31.03.2015 um 14 Uhr in Saal A1.119 im Hauptgebäude in der Roßbachstraße 6 in 01069 Dresden kommt  Peter „Vollpfosten“ Schauf auf den Grill der Staatsanwaltschaft.

Wer öffentlich zu Straftaten auffordert bekommt gehörig Stress und das ist auch gut so. Einschlägig ist hier §111 StGB. insolventDoch beginnen wir am Anfang der Geschichte. Peter Schauf arbeitete im Jahr 2014 bei der BHW-Bank als Finanzberater, in Fachkreisen nennt man so etwas „den Bock zum Gärtner machen“, denn immerhin schaffte er es als Geschäftsführer eine Pleite nach der anderen hinzulegen, perfekte Referenzen für einen Finanzberater. Doch damit nicht genug, der passionierte Hobbystalker lies sich dazu hinreisen, öffentlich zu einem Raubüberfall aufzurufen. Besonders spaßig, das Objekt des Aufrufs ist eine Buchhandlung mit einer Postfiliale und diese gehört zum Post Konzern ebenso wie die BHW. Hier hat also ein Mitarbeiter mal eben zum Raubüberfall auf seine eigene Firma aufgerufen. Solche Mitarbeiter muss man erstmal finden.

 
7 Kommentare

Verfasst von - Januar 15, 2015 in Hirntod

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Peter Schauf – Die Wanderhure von Melango

14.3.2014 Dresden – Die Redaktion ist was Peter Schauf angeht ja weitestgehend abgehärtet, was nun jedoch ans Tageslich gefördert wurde schlägt dem Fass den Boden aus.

fuchs_gans_thumb.jpgPeter Schauf, der Computerfeuerwehrmann, aka Andreas Sterntal Bestseller Autor, des Teufels Immobilien Händler, Sargnagel der BHW Bausparkasse nun als Wanderhure entlarvt. Ist er es nicht gewesen, der sich Todesmutig den Schergen von Melango entgegen warf, sich heldenhaft für arme betrogene Verbraucher einsetzte. Man kann garnicht soviel Verzehren wieviel man kotzen möchte, angesichts dieser neuen Erkenntnisse. Liebe Leser hinsetzen, anschnallen, festhalten.

Es begab sich zu einer Zeit, da hatte ein Internetdienstleister seine liebe Mühe, seine, na sagen wir mal nicht ganz ethisch korrekten Geschäfte abzuwickeln. Grund hierfür, ein Geschäftsführer aus dem Rhein Main Gebiet, der die Sache einfach besser im Griff hatte. Hilfsbereit wie eine Hure mit breit gespreizten Beinen, diente sich Herr Peter Schauf dem Dienstleister an. Dieser Zweckheirat entspross der kleine Andreas Sterntal und begann eifrig ein kleines Büchlein zu schreiben. Während der dabei auftretenden kleinen Schreibblockaden vertrieb man sich die Zeit mit Mobbing, Stalking und Prozessbetrug. Die Gegner dieser Attacken waren sorgsam ausgewählt, allesamt Mitbewerber von Melango. Mit ungebremstem Eifer betrieb man eine gnadenlose Menschenjagd im Internet. Ziel der Aktion, mit gezieltem „Verbraucherschutzterror“ unliebsame Konkurrenz aus dem Weg zu räumen. Bisher blieb das ganze noch etwas hinter vorgehaltener Hand, weil einige juristische Prozesse eher eine ruhigere Gangart implizierten. Nun aber liegen die Informationen offen.

Verbraucherschützer arbeiteten Hand in Hand mit der Gegenseite zusammen um sich zu bereichern. Hierzu zählen insbesondere die Herren:

Peter Schauf aka Andreas Sterntal, Claus Frickemeier, Fred Kaier

Verbraucherschutz_flat_thumb.jpgJa liebe Leser, die, die am lautesten schreien im Internet, die jeden Tag aufs neue Leute beleidigen, stalken, die noch nicht mal davor zurückschrecken, unschuldige Familienmitglieder und sogar Kinder mit durch den Dreck zu ziehen, die sind diejenigen, die im Hintergrund für die, nach eigenen Angaben, bösen Jungs arbeiten. Das schlimme hierbei, die Internetgemeinde erkennt diese Wölfe im Schafspelz nicht und die Justiz ist blind. Alle drei genannten Herrschaften sind arbeitslos, beziehen Leistungen vom Staat, sind einschlägig vorbestraft und erlauben sich die Frechheit, andere im Netz bloßzustellen und zu verleumden.

Wir warnen deshalb hiemit ausdrücklich vor den einschlägig vorbestraften und kriminellen Internetterroristen

PETER SCHAUF      —      CLAUS FRICKEMEIER      —      FRED KAIER

schauf_thumb.jpgfrickemeierkaier_wichtel1.jpg

 
13 Kommentare

Verfasst von - März 14, 2014 in Hirntod

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Herr Frickemeier ! Herzlichen Glückwunsch!

hure2Herford, Glück ist eine Hure und hat nun ihren Freier gefunden. Damit die Feierlichkeiten nicht zu stark ausufern und Herr Frickemeier auf die Idee kommt, der Steuerhinterziehung die er begangen hat durch eine Selbstanzeige zu entkommen, geben wir hier öffentlich bekannt, dass gegen Claus Frickemeier eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung erstattet wird. Sollten Sie lieber Herr Frickemeier jetzt eine Selbstanzeige starten, dann doch nur, weil Sie aufgeflogen sind. Dieser Artikel wird natürlich dem Finanzamt zur Kenntnis gebracht. Und genauso wie beim Prozess in Herford werden wir auch diesmal anwesend sein.

Noch eine Bemerkung zum Schluss:

F.B. Setzen 6!!!!

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Dezember 21, 2013 in Fricketown

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Claus Frickemeier – Prozessbeginn vor Heiligabend

penner-mit-laptopHerford, 12.12.2013 – In 5 Tagen am 17.12.2013 um 9:30 Uhr beginnt vor dem Schöffengericht in Herford der lang erwartete Prozess gegen Claus Frickemeier. Claus Frickmeier hat in den letzten Jahren als Berufsstalker und Hobbyjournalist von sich reden gemacht. Auffälligstes Markenzeichen, er verwendet gerne Logos von diversen Institutionen, vor allem Journalistenvereinigungen, um eine nicht existente Mitgliedschaft vorzutäuschen und er versteckt sich hinter seiner angeblichen Mittellosigkeit um zahlreichen Zivilklagen zu umgehen. Wer wirft schon gerne gut verdientes Geld einem Straßenköter hinterher. Sollte dennoch einer klagen, lässt man sich dies natürlich durch den Steuerzahler finanzieren.

Doch nun ist Schluss damit. Alle Interessierten sind eingeladen sich am 17.12.2013 um 9:30 im AG Herford einzufinden und dem Prozessauftakt beizuwohnen. Besonderes Highlight dürfte die Verlesung der Vorstrafen des Herrn Frickemeier werden. Informationen zu Folge soll da einiges aufgelaufen sein innerhalb der letzten Jahre.

Herrn Frickemeier wird Veruntreuung von insgesamt 75.000 Euro vorgeworfen. Sollte er im Sinne der Anklage verurteilt werden, so droht ihm auch im Hinblick auf einschlägige Vorstrafen, eine Haftstrafe von bis zu 4 Jahren die nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Unter diesem Gesichtspunkt werden frühere Berichte und Äußerungen des Herren völlig neu zu bewerten sein. Eins ist bereits jetzt klar, Verbraucher aufklären und beschützen, das ist nicht das Ziel dieses Möchtegernjournalisten. Der ganze Rummel rund um die Pressefreiheit dient lediglich dem Zweck seine eigenen finanziellen Interessen durchzusetzen.

Alle, die daran zweifeln, sind nunmehr aufgefordert, sich am 17.12.2013 aus erster Hand zu informieren.

Am 20. Oktober schrieb Herr Frickemeier auf seinem „Blog“:

„Im Rahmen meiner Prozess-Vorbereitung in eigener Sache (Terminankündigung wird hier im Blog rechtzeitig erfolgen)“

Was bitte soll den rechtzeitig sein? Nach dem Prozess. Aber keine Bange, wir greifen Ihnen gerne unter die Arme.

Prozess Frickemeier am 17.12.2013 um 9:30 vor dem Schöffengericht beim AG Herford

 
10 Kommentare

Verfasst von - Dezember 12, 2013 in Fricketown

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Unterschicht 2.0 –TOP 5

Platz 2 – Der Journalist

claus_frickemeierEs war eine echt schwere Entscheidung, aber sie musste gefällt werden. Um Haaresbreite verfehlte “the Godfather of Journalism, the one and only Doppelkornzeuge, the Detective, the King of Inkasso, the Money-Undertaker,  den begehrten Platz ganz oben auf der Treppe, getreu dem Motto “ewiger Zweiter”.

scheisshaufenClaus Frickemeier, das Ausnahmetalent, dieser Mann ist einfach unglaublich, unglaublich dreist, unglaublich unverschämt, unglaublich krank im Kopf und dumm wie ein achtziger Kantholz. Gut zugegeben, seinen Lebenslauf muss man erst mal ohne ernsthafte Gewissenskonflikte auf die Reihe bekommen, für normal denkende empfindende Lebewesen eigentlich völlig unmöglich. Das Phänomen Frickemeier lässt sich nur dadurch erklären, dass an der Stelle, wo normale Menschen ein Gewissen haben, bei “Godfather” nur ein stinkender Scheißhaufen liegt.

JudasAusführlich mit seinem beruflichen Werdegang werde ich in einem zukünftigen Artikel beschäftigt sein. Soviel vorab, seit seiner Schulzeit hatte Frickemeier immer nur ein einziges Ziel, viel Geld in kurzer Zeit mit dem geringsten Arbeitsaufwand ohne Rücksicht auf Verluste. Gut, Geld das wollen wir in gewisser Weise alle irgendwie, das ist nichts Neues, was den Patienten aus Herford jedoch von den meisten anderen hervorhebt ist seine völlige Gewissenslosigkeit, seine grenzenlose Illoyalität, sprich seinen Hang alles und jeden zu verkaufen oder zu verraten, sollte dabei Profit zu erzielen sein. Kurzum, Frickemeiers Charakter wird am besten in Star Trek beschrieben, in Form des Volkes der Ferengi, aber selbst die haben hin und wieder ein Gewissen.

diebAnfänglich war Frickemeier bei einem Herforder Detektiv und Inkassobüro angestellt, bis er die Idee hatte sich selbstständig zu machen. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch erbärmlich und Frickemeier bat seinen alten Chef, in gnädig wieder einzustellen und gelobte mit den Worten “Ich mach alles für Dich” Treue und Gehorsam. Gerührt von dieser Geste und von Natur ein guter Kerl, empfing dieser ihn mit offenen Armen und verschaffte ihm eine leitende Position in einer seinen Firmen, mit einem mehr als anständigen Gehalt. Das Wohlwollen und die Großzügigkeit sollten sich jedoch alsbald bitter rächen denn der liebe Claus war unzufrieden. Der Neid nagte an ihm, zerfraß in langsam von Innen heraus. Jeden Tag hatte er mit riesigen Geldmengen zu tun und wollte nun auch ein größeres Stück vom Kuchen. Doch, statt wie normale Menschen, nach einer Erhöhung des Gehalts zu fragen, dazu braucht es Charakter und Mut, entschied er sich es auf die Art a la Frickemeier zu handeln. Heimtückisch auf die hinterlistige Tour. Wo soviel Geld rumliegt, sollte etwas mehr oder in diesem Fall weniger nicht wirklich auffallen. Mit der EC-Karte der Firma seiner jetzigen Gattin, die diese als Treuhänderin verwaltete genehmigte sich der saubere Herr mal eben 75.000 Euro die auf das eigene Konto einbezahlt wurden. Es wäre schließlich mündlich vereinbart worden, dass ein gewisser Prozentsatz vom Umsatz als Gehalt fällig wären. Abgesehen davon, dass ich niemanden für so blöd halte ein Gehalt umsatzabhängig und nicht gewinnabhängig zu machen, halte ich es in diesen Größenordnungen für schlicht weltfremd dies mündlich zu vereinbaren. Verständlicherweise unlustig war dann auch die Reaktion des Chefs. Dieser fand es uncool, von jemandem, dem er bereitwillig aus der Klemme geholfen hat, zum Dank bestohlen zu werden. Der Druck wurde groß, ein Ausweg musste her.

kasperleDie Zeit war mal wieder reif für ein wenig Kasperle Theater nach Art des Claus Frickemeier. Verraten und Verkaufen war schon immer die Königsdisziplin des Herforder Sympathieträgers. Also schnell 75.000 Euro bunkern und ab zur Staatsanwaltschaft. Dort gibt man dann brav den Aussteiger, erzählt von unglaublichen Vorgängen, Geldwäsche, Tod und Teufel, deklariert die 75000 Euro als Gehalt mit der Hoffnung, das im Wirbel der Ereignisse niemand rafft dass das ganze nur ein riesen Fake werden soll. Er Frickemeier war von nun an ein “armes Opfer”, wehe dem, der das nicht genauso sieht. Sogar über Gerichte und Richter wurde hergezogen. Das Landgericht Bielefeld lehnte einen PKH-Antrag des Herrn Frickemeier teilweise ab, weil die Richter den abstrusen Vorstellungen des Herrn Frickemeier nicht folgen wollten, dass man geklautes Geld ruhig nochmal klauen könne. Herr Frickemeier versuchte dem Gericht nämlich weißzumachen, die von ihm gestohlenen 75.000 Euro seien unrechtmäßig erworben worden und somit wäre es nicht strafbar das Geld wiederum zu stehlen und die Firma hätte keinen Anspruch auf Rückerstattung. Dass dem nicht so ist können Sie hier nachlesen.

Um nicht wieder alles zu wiederholen, möchte ich es hier abkürzen und direkt zum Fazit kommen.

kioskClaus Frickemeier ist ein Versager, eine Null, die ihr Leben einfach nicht geregelt bekommt. Für sich betrachtet eigentlich kein Einzelfall sondern in der heutigen Zeit eher die Regel. Gestalten wie Frickemeier findet man an jedem besseren Straßenkiosk. Was unseren Herforder jedoch einzigartig macht ist die Hartnäckigkeit den Schuldigen grundsätzlich wo anders zu suchen und einen noch nie dagewesenen Aufwand zu betreiben, andere für die eigene Dummheit zu bestrafen. Ich behaupte:

Claus Frickemeier wusste immer, für wen er arbeitet und was er arbeitet und er hat seine Arbeit gerne getan, solange er mit seinem Gehalt zufrieden war.

Claus Frickemeier wurde gierig, ist der Verlockung des Geldes verfallen und hat einmal tief in die Kasse gegriffen und 75.000 Euro gestohlen. Dabei wurde er erwischt.

Claus Frickemeier wollte das Geld nicht zurückgeben und hat deshalb aus purem Eigennutz und nichts anderem seinen Arbeitgeber bei der Staatsanwaltschaft angezählt, in der Hoffnung, er muss das Geld nicht zurückzahlen. Beweise hierfür gibt es genug allen voran sein sinnloser PKH-Antrag.

monologDas ganze Geschwafel von wegen Journalist, die sinnlosen Monologe im Kaminzimmer alles nur Show. Das Traurige dabei, er hat sich in die Sache schon so tief reingesteigert, dass er inzwischen in dieser Welt lebt. Vom Prinzip ist er eine arme Sau aber er kann es nicht lassen andere zu nerven, ähnlich wie ein Rudel Wildschweine in der Nacht, kommt er regelmäßig daher und bettelt förmlich um seinen Abschuss, ich befürchte fast, wenn der gute so weitermacht wird das nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Sau tot

Herr Claus Frickemeier, was spricht eigentlich dagegen, gegen Entgelt einer geregelten Arbeit nachzugehen, meinen Sie nicht, dass es langsam mal an der Zeit ist, etwas in diese Richtung hin zu unternehmen. Wollen Sie bis ans Ende ihrer Tage vom Geld der Allgemeinheit leben?

 
12 Kommentare

Verfasst von - April 10, 2012 in Top 5

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Unterschicht 2.0 – TOP 5 der Forensikkandidaten

unterschicht_1Es ist mittlerweile nicht mehr von der Hand zu weisen, die Unterschicht hat sich im Web 2.0 breitgemacht und versucht ordentlich mitzumischen. Leider gelingt das nicht auf intellektuellem Niveau, mehr Masse als Klasse steht auf dem Programm. Je lauter der Schreihals, umso tiefer das Niveau. Um das ganze mal etwas plastischer darzustellen, hier mal die Top 5 der Hirnschwundpatienten.

Platz 5 – Der Feuerwehrmann

peter SchaufPeter Schauf aka Andreas Sterntal, ein besonderes Exemplar von schmerzbefreitem Zeitgenossen. Seine Karriere begann er mit diversen Projekten wie Routenplaner und Hausaufgabenhilfe mit einer Firma Ostara Ltd. mit Sitz in London. Ja Sie lesen richtig, der liebe Herr Schauf hat sich in der Dienstleistungsbranche versucht, wollte das große Geld machen und ist gescheitert. Auch weitere Versuche als PC-Feuerwehrmann endeten jäh in einer Sackgasse. Der Neid letztlich hat ihn dazu bewogen, anderen, die nicht so erfolglos durchs Leben schritten selbiges etwas schwerer zu gestalten. Mit seinem treuen Weggefährten Markus Süllow begann er, gegen kostenpflichtige Online-Dienstleister und deren Anbieter im Internet Stimmung zu machen. Hierzu zählten Falschbehauptungen und Beleidigungen in anonymen Weblogs unter dem Pseudonym “Kiesfurzer” und “Max-Der-Miese“, weiterhin wurde sogar ein Prozess fingiert.

süllowpSüllow lies sich durch seinen Komplizen Schauf vorsätzlich auf der Website drive2u.de anmelden, beglich die erhaltene Rechnung vorsätzlich nicht und beauftragte den seinerseits einschlägig bekannten Rechtsanwalt Thomas Meier aus Berlin mit einer sog. Negativen Feststellungsklage gegen die Betreiberin des Portals, die Berliner OPM Media GmbH. Doch hier hatten die beiden “Verbraucherschützer” die Rechnung ohne den Richter gemacht. Nach eingehender Beschäftigung des Gerichts mit den Sachvorträgen und nach zahlreichen Schriftsätzen, die gewechselt wurden entschied das Gericht zugunsten der Beklagten.

Der Kläger hatte eine Anmeldung bei dem kostenpflichtigen Portal drive2u.de vorgenommen, in klarer Absicht, die vorliegende Klage zu einem Schauprozess auszugestalten. Aus diesem Grunde lies er die Anmeldung durch einen Komplizen vornehmen, der mit seinen Daten den Vertragsabschluss bestätigte. Dieser war sich seiner Sache anscheinend so sicher, dass er kurzerhand ein Team des Senders SAT1 mit zum Prozesstermin brachte. Das vollständige Urteil kann man hier nachlesen.

Doch damit nicht genug, das Gericht fühlte sich verständlicher Weise missbraucht und der zuständige Staatsanwalt erwirkte einen Strafbefehl gegen Markus Süllow.

BfmezIm Anschluss an diese Pleite entschied man sich in Kooperation ein Buch zu schreiben. Dies erschien dann unter dem Titel “Brieffreundschaft mit einem Abzocker” bereits in der Entstehungsphase dieses Schriftstückes hatte man seitens der Autoren schwere Bedenken bezüglich der rechtlichen Konsequenzen und entschied sich das Machwerk unter dem Künstlernamen “Andreas Sterntal” zu veröffentlichen. So konnte man einerseits der öffentlichen Kritik und andererseits den Schuldeneintreibern, derer gibt es genug, entgehen. keinenachtBesonders erwähnenswert: nach eigenen Angaben wurde das Buch von Claus Frickemeier mitfinanziert. Die hierfür bereitgestellten 5000 hat Herr Frickemeier bei seinem früheren Arbeitgeber veruntreut. Kurz gesagt, man finanziert ein Buch, dass sich gegen angeblich rechtswidrige Machenschaften wendet, mit rechtswidrig erworbenem Geld.

Fazit: Herr Schauf kämpft einen Kampf gegen alle und jeden,der in seinen Augen rechtswidrig handelt. Um letztendlich zum Erfolg zu gelangen schrecken er und seine Komplizen jedoch nicht davor zurück, selbst das Gesetz zu brechen. Ich nenne das Selbstjustiz auf Grundlage von selbsterschaffenen Gesetzen, eine sehr gefährliche Kombination. Herr Schauf ist gerichtsbekannt mittellos, alkohohlabhängig und lebt zur Zeit auf Kosten der Allgemeinheit.

Platz 4 folgt in Kürze es wird spannend.

 
5 Kommentare

Verfasst von - April 8, 2012 in Top 5

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,