RSS

Schlagwort-Archive: Geldgier

Peter Schauf – Die Wanderhure von Melango

14.3.2014 Dresden – Die Redaktion ist was Peter Schauf angeht ja weitestgehend abgehärtet, was nun jedoch ans Tageslich gefördert wurde schlägt dem Fass den Boden aus.

fuchs_gans_thumb.jpgPeter Schauf, der Computerfeuerwehrmann, aka Andreas Sterntal Bestseller Autor, des Teufels Immobilien Händler, Sargnagel der BHW Bausparkasse nun als Wanderhure entlarvt. Ist er es nicht gewesen, der sich Todesmutig den Schergen von Melango entgegen warf, sich heldenhaft für arme betrogene Verbraucher einsetzte. Man kann garnicht soviel Verzehren wieviel man kotzen möchte, angesichts dieser neuen Erkenntnisse. Liebe Leser hinsetzen, anschnallen, festhalten.

Es begab sich zu einer Zeit, da hatte ein Internetdienstleister seine liebe Mühe, seine, na sagen wir mal nicht ganz ethisch korrekten Geschäfte abzuwickeln. Grund hierfür, ein Geschäftsführer aus dem Rhein Main Gebiet, der die Sache einfach besser im Griff hatte. Hilfsbereit wie eine Hure mit breit gespreizten Beinen, diente sich Herr Peter Schauf dem Dienstleister an. Dieser Zweckheirat entspross der kleine Andreas Sterntal und begann eifrig ein kleines Büchlein zu schreiben. Während der dabei auftretenden kleinen Schreibblockaden vertrieb man sich die Zeit mit Mobbing, Stalking und Prozessbetrug. Die Gegner dieser Attacken waren sorgsam ausgewählt, allesamt Mitbewerber von Melango. Mit ungebremstem Eifer betrieb man eine gnadenlose Menschenjagd im Internet. Ziel der Aktion, mit gezieltem „Verbraucherschutzterror“ unliebsame Konkurrenz aus dem Weg zu räumen. Bisher blieb das ganze noch etwas hinter vorgehaltener Hand, weil einige juristische Prozesse eher eine ruhigere Gangart implizierten. Nun aber liegen die Informationen offen.

Verbraucherschützer arbeiteten Hand in Hand mit der Gegenseite zusammen um sich zu bereichern. Hierzu zählen insbesondere die Herren:

Peter Schauf aka Andreas Sterntal, Claus Frickemeier, Fred Kaier

Verbraucherschutz_flat_thumb.jpgJa liebe Leser, die, die am lautesten schreien im Internet, die jeden Tag aufs neue Leute beleidigen, stalken, die noch nicht mal davor zurückschrecken, unschuldige Familienmitglieder und sogar Kinder mit durch den Dreck zu ziehen, die sind diejenigen, die im Hintergrund für die, nach eigenen Angaben, bösen Jungs arbeiten. Das schlimme hierbei, die Internetgemeinde erkennt diese Wölfe im Schafspelz nicht und die Justiz ist blind. Alle drei genannten Herrschaften sind arbeitslos, beziehen Leistungen vom Staat, sind einschlägig vorbestraft und erlauben sich die Frechheit, andere im Netz bloßzustellen und zu verleumden.

Wir warnen deshalb hiemit ausdrücklich vor den einschlägig vorbestraften und kriminellen Internetterroristen

PETER SCHAUF      —      CLAUS FRICKEMEIER      —      FRED KAIER

schauf_thumb.jpgfrickemeierkaier_wichtel1.jpg

 
13 Kommentare

Verfasst von - März 14, 2014 in Hirntod

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Claus Frickemeier – Zeit es ist die Sau durchs Dorf zu treiben!

krankHerford, Nach neuerlichen Stalking Attacken und hirnlosen Facebookauftritten aus dem Umfeld Claus Frickemeier und Peter Schauf ist es nun an der Zeit der Öffentlichkeit mit Anlauf die Augen zu öffnen.

Was ist investigativer Journalismus? Wikipedia sagt dazu:

Investigativer Journalismus (von lateinischinvestigare ‚aufspüren‘, ‚genauestens untersuchen‘) bezeichnet eine Form des Journalismus. Der Veröffentlichung von journalistischen Beiträgen geht dabei eine langwierige, genaue und umfassende Recherche voraus. Themen sind meistens als skandalös empfundene Verhältnisse aus Politik oder Wirtschaft. Im Englischen heißt er „investigative journalism“ oder „investigative reporting“, in den USA auch „Muckraking“.

Viele dieser Reporter erfüllen als sogenannte Vierte Gewalt im Staat eine wichtige Funktion bei der Kontrolle der Staatsorgane und Wirtschaftskonzerne in Demokratien (siehe auch Checks and Balances). Eine Spielart des investigativen Journalismus wird im Deutschen als Enthüllungsjournalismus bezeichnet. Darunter versteht man das Aufdecken von Skandalgeschichten aus Prominenz, Wirtschaft und Politik. Diese Form wird eher dem Bereich des Boulevardjournalismus als dem klassischen investigativen Journalismus zugeordnet; der Begriff ist negativ konnotiert.

Als Quellen verwenden investigative Journalisten häufig sogenannte Whistleblower. Dies sind Personen, die etwa in den untersuchten Institutionen beschäftigt sind und geschützte oder geheime Informationen an die Presse geben, oft unter Inkaufnahme persönlicher Risiken. Im Internet helfen sogenannte Enthüllungsplattformen wie etwa WikiLeaks, die Anonymität der Whistleblower zu wahren. Zahlreiche von investigativen Journalisten aufgedeckte Skandale konnten nur durch derart gewonnene Informationen aufgedeckt werden, etwa die Watergate-Affäre oder der Datenschutzskandal um die Spionageprogramme PRISM und Tempora.

Aha, der Veröffentlichung geht eine langwierige genaue und umfassende Recherche voraus. Herr Claus Frickemeier betitelt sich gerne als Invesigativer Journalist er schreibt:

Vom ausgebildeten Detektiv zum investigativen Journalisten ist es nicht weit; erst recht dann nicht, wenn man selber in ein kriminelles Netzwerk eingebunden wurde ohne es zu ahnen, dieses nach Kenntnis darüber enttarnte und durch eine fruchtbare Zusammenarbeit mit Staatsanwaltschaften und Landeskriminalämtern dazu beitragen konnte, eben dieses kriminelle Netzwerk zu zerschlagen und millionenschwere Konten einzufrieren.

Ich fasse das nun mal für alle Journalisten dieser Welt kurz und bündig zusammen.

Vergesst euer Abitur, euer jahrelanges Studium der Germanistik, der Politikwissenschaften etc. etc.. Wieso ein Volontariat machen. Geht in der 9. Klasse mit Hauptschulabschluss ab, lasst euch von ein paar Hinterhofschlägern zum Detektiven ausbilden, nervt alle die nicht bei drei auf dem Baum sind mit dummen Sprüchen und rassistischen Entgleisungen, lauft einfach ein paar Jahre planlos durch die Gegend. Dann sucht ihr euch einen Bekannten mit einer gut gehenden Firma, der so bescheuert ist (entschuldige Frank) euch einen Job zu geben, arbeitet fleißig mit, bis die Gelegenheit kommt die Kasse abzugreifen, rennt dann zur Staatsanwaltschaft, macht einen Internetblog auf, kauft euch einen Ausweis beim nächst besten Pseudo-Presseverein und reißt dann die Fresse auf: „Ich bin Dschurnalist“ . Um das ganze noch stylisch zu gestalten pflastert euren Internetauftritt mit geklauten Logos von Institutionen, die euch nicht kennen, aber gut klingen beantragt Hartz4 und fertig.

Zwangsjacke.jpgSo einfach wird man investigativer Journalist, selbst wenn man selbst nur Scheiße im Gehirn hat. Ok, die Medallie hat aber auch eine Kehrseite, man erkennt solche vollpfosten sofort an Ihrer „Journalistischen Arbeit“. Nein einen Link auf den Deppenblock setze ich nicht, aber schaut ihn euch trotzdem an: frickemeier.eu. Nicht mal ansatzweise findet man dort einen Artikel, den der ach so ernstzunehmende Journalist selbst geschrieben hat. Nein, er klaut sich sein Material aus fremden Artikeln zusammen, bzw. macht Kurzzitate mit Quelle und Verlinkung. Gut das ist nicht verboten, aber hat nur den einen Zweck, sich Wahrheiten so zusammenzubasteln, wie man es gerne hätte. Wie das geht, ganz einfach. Der werte Herr Frickemeier zitiert natürlich nur die Berichte zu einem Thema, deren Inhalt ihm selbst gefällt, kritische Kommentare werden ebenfalls einfach gelöscht. Da ist der feine Herr Frickemeier schon gründlich, sich den Spiegel vorhalten lassen, nein das geht natürlich nicht.

Warum verhält er sich so. Nun was viele nicht wissen, schon vor Jahren wurde bei Claus Frickemeier eine narzistische Persönlichkeitsstörung (Cluster B, dramatisch, emotional) diagnostiziert.

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung zeichnet sich durch ein gesteigertes Verlangen nach Anerkennung und Überschätzung der eigenen Fähigkeiten aus. Da Betroffene oftmals extrem unsicher sind, bauen sie ein Größenselbst auf und suchen ständig neue Bestätigung, um ihr Selbstwertgefühl weiter zu stärken. Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung werden oftmals als arrogant, überheblich, snobistisch oder herablassend beschrieben. Sie besitzen einen Blick für das Besondere, können leistungsstark (in Schule, Beruf, Hobby) sein und haben oft gepflegte und statusbewusste Umgangsformen. Daher sind Betroffene immer auf der Suche nach Bewunderung und Anerkennung, wobei sie anderen Menschen wenig echte Aufmerksamkeit schenken. Es fällt ihnen schwer, auf die Bedürfnisse anderer Menschen einzugehen und sie verfügen über ein unrealistisches Selbstbild, wodurch sie unfähig sind, sich anzunehmen. Sie haben ein übertriebenes Gefühl von Wichtigkeit, hoffen eine Sonderstellung einzunehmen und zu verdienen. Betroffene sind häufig sehr stolz und besitzen eine hohe Anspruchshaltung an sich selbst. Betroffene zeigen ein meist ausbeutendes Verhalten und einen Mangel an Empathie. Es können wahnhafte Störungen mit Größenideen auftreten. Die Betroffenen überschätzen ihre eigenen Fähigkeiten und zerstören aus Missgunst, was Andere aufgebaut haben. Zudem zeigen Betroffene eine auffällige Empfindlichkeit gegenüber negativer Kritik, die sie oft global verstehen, was in ihnen Gefühle der Wut, Scham oder Demütigung hervorruft. Häufig wird deshalb, gerade im familiären Bereich, ein Netz aus Intrigen gesponnen, um sich ins „rechte Licht“ zu rücken. Dies geschieht meist aus Selbstschutz und Angst vor weiterer Kritik. Hierbei werden durch teils erfundene oder übertriebene Geschichten kritische Menschen herabgestuft.

Die Wahrnehmung für tatsächliche Begebenheiten ist zudem oft stark verschwommen und wird zugunsten der narzisstischen Persönlichkeit entweder geschönt oder es werden Teile der Realität bewusst verfälscht oder weggelassen, um das Ziel der Anerkennung wiederherzustellen, die deren Meinung nach ins Wanken geraten ist oder sein könnte. Häufig wird hier auch mit großem Selbstmitleid gearbeitet und ein Jammern und Flehen eingeflochten, um die Fürsorge der Mitmenschen zu wecken und die „Unschuld“ zu bekräftigen.

Ein Hang zur Mythomanie ist fließend. Für Außenstehende ist es sehr schwer, die Wahrheit innerhalb der Intrigen zu erkennen, da bei der narzisstischen Persönlichkeit meist eine ausgefeilte und sehr subtile Lebenstaktik, die hart erarbeitet wurde, dahinter steht. Erhalten Betroffene genug Selbstvertrauen durch ihre Umwelt, sind sie in der Lage, große Erfolge zu erzielen. Üben Narzissten eine leitende Funktion aus, leiden die Betroffenen sehr; wenn möglich entziehen sie sich ihrem Einfluss.

Einige Tiefenpsychologen meinen, dass bei Betroffenen die ideale Vorstellung von sich selbst mit dem realen Selbst in gewisser Weise verschmolzen ist. Weiter ist das Selbst gespalten in Ideal-Selbst und entwertetes Selbst. Diese Selbstrepräsentanzen werden auf äußere Objekte projiziert.

Häufigkeit in der Gesamtbevölkerung: etwa 1,0 Prozent, wobei beachtet werden muss, dass verschiedene Klassifizierungsverfahren und unterschiedliche Diagnosen diesen Wert zwischen 0,5 und 2,5 Prozent schwanken lassen.

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung wird im ICD 10 nur unter der Rubrik „Andere spezifische Persönlichkeitsstörungen (F 60.8)“ aufgeführt, jedoch nur im Anhang I der Ausgabe „Forschungskriterien“ weiter charakterisiert, obwohl sie als Persönlichkeitsdiagnose häufig gebraucht wird. Im anderen großen, multiaxialen Klassifikationssystem, dem DSM-IV der American Psychiatric Association, wird die narzisstische Persönlichkeitsstörung auf Achse-II aufgeführt, genauer im Cluster B, der die „launisch, dramatisch, emotionalen“ Persönlichkeitsstörungen beinhaltet, so zum Beispiel die Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Nicht selten geht die narzisstische Persönlichkeitsstörung mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung Hand in Hand. Aus diesem Grund kann es passieren, dass Ärzte die narzisstische Persönlichkeitsstörung mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung gleichsetzen.

Siehe auch:Narzissmus (Psychopathologie)

Der Wikipedia Artikel beschreibt sehr gut die Personalie Frickemeier. Natürlich wird er das nie zugeben, allerdings können wir im Bedarf jederzeit das entsprechende psychiatrische Gutachten hierüber vorlegen. Tja auch wir haben so unsere Quellen.

Natürlich sind wir uns darüber bewusst, dass diese Veröffentlichung für Herrn Frickemeier einen heftigen Eingriff in sein Perönlichkeitsrecht darstellt, aber es ist nun nicht mehr hinzunehmen wie diese offenkundig geisteskranke Person weiterhin jeden stalkt und verleumdet, der ihm nicht in den Kram passt. Solange sich Herr Frickemeier nicht behandeln lässt, stellt er nach Meinung der Redaktion eine Gefahr für die Allgemeinheit dar. Bereits das einschlägige Vorstrafenregister des Herren spricht quasi Bände. Es beinhaltet unter anderem:

Betrug
Verweigerung von Kindesunterhalt
Steuerhinterziehung
Nötigung
Körperverletzung
Beleidigung
Amtsanmaßung

aufsmaulLetzteres wurde jedoch aus mangel an Beweisen fallengelassen. Herr Frickemeier hatte eine schwierige Jugend und ist schon seit jungen Jahren mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Aus dieser Zeit stammt vermutlich auch die aktuell äußerst ausgeprägte Persönlichkeitsstörung. Herr Frickemeier versucht mit seinem jetzigen Verhalten frühere Lebenssituationen zu verarbeiten. Erfolgreiche Personen in seinem engeren Umfeld werden mit allen Mitteln bekämpft und deren Existenz vernichtet. Schuldgefühle sind ihm aufgrund seiner Erkrankung völlig fremd.

schauf_thumb.jpgEinziger Halt in seinem Leben, Peter Schauf aka Andreas Sterntal. Der Alkohol und Drogenabhängige Dresdner hat ähnliche schädliche Neigungen wie der selbsternannte Journalist aus Herford. Das Leben von Peter Schauf wird in diesem Blog auch mehrfach behandelt. Wir von der Redaktion möchten nun beiden Herren mitteilen, dass nun ein Punkt erreicht ist, der uns zwingt dem Treiben ein Ende zu setzen. Eine Allianz aus über 50 Geschädigten hat sich nun zusammengefunden, um mit eigener gewissenhafter Recherche diesem Treiben ein Ende zu setzen. In naher Zukunft werden Dokumente, Urkunden und weitergehende Beweise im Internet veröffentlicht, die über die wahren Umstände der Verbraucherschutzmafia und des Stalkerings im Internet aufklären. Zu diesem Kreis gehören unter anderem:

Claus Frickemeier
Fred Kaier
Peter Schauf
Adrian Fuchs

Vor Fred Kaier warnt inzwischen sogar die Verbraucherzentrale und distanziert sich mit klaren Worten.

Immer wieder erhalten wir Anfragen, ob Herr Fred Kaier mit der Verbraucherzentrale Hessen zusammenarbeitet. Herr Fred Kaier ist der Verbraucherzentrale Hessen nicht persönlich bekannt. Mit ihm besteht keine Kooperation.

 
14 Kommentare

Verfasst von - Februar 26, 2014 in Hirntod

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Claus Frickemeier – Prozessbeginn vor Heiligabend

penner-mit-laptopHerford, 12.12.2013 – In 5 Tagen am 17.12.2013 um 9:30 Uhr beginnt vor dem Schöffengericht in Herford der lang erwartete Prozess gegen Claus Frickemeier. Claus Frickmeier hat in den letzten Jahren als Berufsstalker und Hobbyjournalist von sich reden gemacht. Auffälligstes Markenzeichen, er verwendet gerne Logos von diversen Institutionen, vor allem Journalistenvereinigungen, um eine nicht existente Mitgliedschaft vorzutäuschen und er versteckt sich hinter seiner angeblichen Mittellosigkeit um zahlreichen Zivilklagen zu umgehen. Wer wirft schon gerne gut verdientes Geld einem Straßenköter hinterher. Sollte dennoch einer klagen, lässt man sich dies natürlich durch den Steuerzahler finanzieren.

Doch nun ist Schluss damit. Alle Interessierten sind eingeladen sich am 17.12.2013 um 9:30 im AG Herford einzufinden und dem Prozessauftakt beizuwohnen. Besonderes Highlight dürfte die Verlesung der Vorstrafen des Herrn Frickemeier werden. Informationen zu Folge soll da einiges aufgelaufen sein innerhalb der letzten Jahre.

Herrn Frickemeier wird Veruntreuung von insgesamt 75.000 Euro vorgeworfen. Sollte er im Sinne der Anklage verurteilt werden, so droht ihm auch im Hinblick auf einschlägige Vorstrafen, eine Haftstrafe von bis zu 4 Jahren die nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Unter diesem Gesichtspunkt werden frühere Berichte und Äußerungen des Herren völlig neu zu bewerten sein. Eins ist bereits jetzt klar, Verbraucher aufklären und beschützen, das ist nicht das Ziel dieses Möchtegernjournalisten. Der ganze Rummel rund um die Pressefreiheit dient lediglich dem Zweck seine eigenen finanziellen Interessen durchzusetzen.

Alle, die daran zweifeln, sind nunmehr aufgefordert, sich am 17.12.2013 aus erster Hand zu informieren.

Am 20. Oktober schrieb Herr Frickemeier auf seinem „Blog“:

„Im Rahmen meiner Prozess-Vorbereitung in eigener Sache (Terminankündigung wird hier im Blog rechtzeitig erfolgen)“

Was bitte soll den rechtzeitig sein? Nach dem Prozess. Aber keine Bange, wir greifen Ihnen gerne unter die Arme.

Prozess Frickemeier am 17.12.2013 um 9:30 vor dem Schöffengericht beim AG Herford

 
10 Kommentare

Verfasst von - Dezember 12, 2013 in Fricketown

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Andreas Sterntal–und wieder mal wurde der falsche Fuffziger erwischt

ffWir hatten ja schon mehrfach über der Pseudo-Vebraucherschützer Andreas Sterntal berichtet und uns immer wieder gefragt, was diesen erfolglosen Feuerwehrmann, Makler und Verbindungsstudenten dazu treibt, merkwürdige Bücher zu schreiben und sich als der Abzock-Experte aufzuspielen.

Zunächst hatten wir von der Geschäftsleitung des EWK Verlages (Kühbach-Unterbernbach) erfahren, dass die erheblichen Druckkosten des Buches unter anderem von dem allseits bekannten Herrn Claus Frickemeier mitfinanziert wurden, Geld, was dieser bei einer Firma unterschlagen hatte.

Andreas Sterntal wußte davon, klar, aber das war ihm völlig schnurz.

Bekannt ist ja weiter, dass er sich als Makler versuchte, aber auch dort kläglich scheiterte, weil er zu faul war, eigene Bilder von Objekten herzustellen.

Aber das konnte doch nicht sein ganzer Lebensinhalt sein, dachten wir uns, rätselten aber weiter. Bis zu dem Datum, an dem wir Insiderinformationen aus dem Hause Melango aus Chemnitz bekamen.

Ja, wir hatten richtig gehört und konnten es auch erst nicht glauben, aber die Geschichte stimmt.

eierDie Melango aus Chemnitz wurde seinerzeit ins Leben gerufen, als man sah, wie erfolgreich Herr Burat und auch andere Gelder von gewerblichen und privaten Kunden erhielt. Millionen flossen da über den Banktresen. Was der kann, können wir auch, sagten sich die Geschäftsführer der Melango. Burat blieb aber weiter erfolgreich und stellte sich als harte Konkurrenz heraus. Also musste versucht werden, Burat unmöglich zu machen und ihn quasi abzuschalten.

schaufGenau aus diesem Grund wurde dann Andreas Sterntal erfunden, der gespickt mit Insiderinformationen und entsprechendem Geld.das Buch „Brieffreundschaft mit einem Abzocker“ veröffentlichen sollte, das Schreiben besorgte übrigens ein arbeitsloser Publizist aus Chemnitz. Die beiden schlugen dann voll zu und verleumdeten und beleidigten Michael Burat wo es nur ging. Und so wurde der dann nach und nach abgeschaltet und spielt heute den wohlhabenden Rentner, der sein Geld in USA, Spanien und Südamerika verjubelt.

Und die Internetgemeinde zog mit wehenden Fahnen und offenen Brieftaschen zur Melango, die jetzt breit und fröhlich die reifen Äpfel pflücken.

sterntalerSterntal, oder auch Sterntaler wie er intern genannt wird, ist jetzt aktuell bei Facebook aktiv und hat dort die Aufgabe, ganz in STASI-Manier Desinformation zu betreiben und heftige Kritiker auszuspionieren. Er pflegt nämlich gerne unter Fakenamen wie Siegfried Schreiber den privaten Kontakt via PN. Die Klarnamen meldet er dann nach Chemnitz, wo sich die schwarze Liste allmählich aber stetig füllt. Melango hat vor, sich diese Kritiker zuerst vorzuknöpfen und sie –sofern sie gewerbliche Interessenten sind- zuerst in einer Lawine zu verklagen.

Sterntal ist also das willige und sicher nicht billige Werkzeug der Melango.de

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Unterschicht 2.0 –TOP 5

Platz 2 – Der Journalist

claus_frickemeierEs war eine echt schwere Entscheidung, aber sie musste gefällt werden. Um Haaresbreite verfehlte “the Godfather of Journalism, the one and only Doppelkornzeuge, the Detective, the King of Inkasso, the Money-Undertaker,  den begehrten Platz ganz oben auf der Treppe, getreu dem Motto “ewiger Zweiter”.

scheisshaufenClaus Frickemeier, das Ausnahmetalent, dieser Mann ist einfach unglaublich, unglaublich dreist, unglaublich unverschämt, unglaublich krank im Kopf und dumm wie ein achtziger Kantholz. Gut zugegeben, seinen Lebenslauf muss man erst mal ohne ernsthafte Gewissenskonflikte auf die Reihe bekommen, für normal denkende empfindende Lebewesen eigentlich völlig unmöglich. Das Phänomen Frickemeier lässt sich nur dadurch erklären, dass an der Stelle, wo normale Menschen ein Gewissen haben, bei “Godfather” nur ein stinkender Scheißhaufen liegt.

JudasAusführlich mit seinem beruflichen Werdegang werde ich in einem zukünftigen Artikel beschäftigt sein. Soviel vorab, seit seiner Schulzeit hatte Frickemeier immer nur ein einziges Ziel, viel Geld in kurzer Zeit mit dem geringsten Arbeitsaufwand ohne Rücksicht auf Verluste. Gut, Geld das wollen wir in gewisser Weise alle irgendwie, das ist nichts Neues, was den Patienten aus Herford jedoch von den meisten anderen hervorhebt ist seine völlige Gewissenslosigkeit, seine grenzenlose Illoyalität, sprich seinen Hang alles und jeden zu verkaufen oder zu verraten, sollte dabei Profit zu erzielen sein. Kurzum, Frickemeiers Charakter wird am besten in Star Trek beschrieben, in Form des Volkes der Ferengi, aber selbst die haben hin und wieder ein Gewissen.

diebAnfänglich war Frickemeier bei einem Herforder Detektiv und Inkassobüro angestellt, bis er die Idee hatte sich selbstständig zu machen. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch erbärmlich und Frickemeier bat seinen alten Chef, in gnädig wieder einzustellen und gelobte mit den Worten “Ich mach alles für Dich” Treue und Gehorsam. Gerührt von dieser Geste und von Natur ein guter Kerl, empfing dieser ihn mit offenen Armen und verschaffte ihm eine leitende Position in einer seinen Firmen, mit einem mehr als anständigen Gehalt. Das Wohlwollen und die Großzügigkeit sollten sich jedoch alsbald bitter rächen denn der liebe Claus war unzufrieden. Der Neid nagte an ihm, zerfraß in langsam von Innen heraus. Jeden Tag hatte er mit riesigen Geldmengen zu tun und wollte nun auch ein größeres Stück vom Kuchen. Doch, statt wie normale Menschen, nach einer Erhöhung des Gehalts zu fragen, dazu braucht es Charakter und Mut, entschied er sich es auf die Art a la Frickemeier zu handeln. Heimtückisch auf die hinterlistige Tour. Wo soviel Geld rumliegt, sollte etwas mehr oder in diesem Fall weniger nicht wirklich auffallen. Mit der EC-Karte der Firma seiner jetzigen Gattin, die diese als Treuhänderin verwaltete genehmigte sich der saubere Herr mal eben 75.000 Euro die auf das eigene Konto einbezahlt wurden. Es wäre schließlich mündlich vereinbart worden, dass ein gewisser Prozentsatz vom Umsatz als Gehalt fällig wären. Abgesehen davon, dass ich niemanden für so blöd halte ein Gehalt umsatzabhängig und nicht gewinnabhängig zu machen, halte ich es in diesen Größenordnungen für schlicht weltfremd dies mündlich zu vereinbaren. Verständlicherweise unlustig war dann auch die Reaktion des Chefs. Dieser fand es uncool, von jemandem, dem er bereitwillig aus der Klemme geholfen hat, zum Dank bestohlen zu werden. Der Druck wurde groß, ein Ausweg musste her.

kasperleDie Zeit war mal wieder reif für ein wenig Kasperle Theater nach Art des Claus Frickemeier. Verraten und Verkaufen war schon immer die Königsdisziplin des Herforder Sympathieträgers. Also schnell 75.000 Euro bunkern und ab zur Staatsanwaltschaft. Dort gibt man dann brav den Aussteiger, erzählt von unglaublichen Vorgängen, Geldwäsche, Tod und Teufel, deklariert die 75000 Euro als Gehalt mit der Hoffnung, das im Wirbel der Ereignisse niemand rafft dass das ganze nur ein riesen Fake werden soll. Er Frickemeier war von nun an ein “armes Opfer”, wehe dem, der das nicht genauso sieht. Sogar über Gerichte und Richter wurde hergezogen. Das Landgericht Bielefeld lehnte einen PKH-Antrag des Herrn Frickemeier teilweise ab, weil die Richter den abstrusen Vorstellungen des Herrn Frickemeier nicht folgen wollten, dass man geklautes Geld ruhig nochmal klauen könne. Herr Frickemeier versuchte dem Gericht nämlich weißzumachen, die von ihm gestohlenen 75.000 Euro seien unrechtmäßig erworben worden und somit wäre es nicht strafbar das Geld wiederum zu stehlen und die Firma hätte keinen Anspruch auf Rückerstattung. Dass dem nicht so ist können Sie hier nachlesen.

Um nicht wieder alles zu wiederholen, möchte ich es hier abkürzen und direkt zum Fazit kommen.

kioskClaus Frickemeier ist ein Versager, eine Null, die ihr Leben einfach nicht geregelt bekommt. Für sich betrachtet eigentlich kein Einzelfall sondern in der heutigen Zeit eher die Regel. Gestalten wie Frickemeier findet man an jedem besseren Straßenkiosk. Was unseren Herforder jedoch einzigartig macht ist die Hartnäckigkeit den Schuldigen grundsätzlich wo anders zu suchen und einen noch nie dagewesenen Aufwand zu betreiben, andere für die eigene Dummheit zu bestrafen. Ich behaupte:

Claus Frickemeier wusste immer, für wen er arbeitet und was er arbeitet und er hat seine Arbeit gerne getan, solange er mit seinem Gehalt zufrieden war.

Claus Frickemeier wurde gierig, ist der Verlockung des Geldes verfallen und hat einmal tief in die Kasse gegriffen und 75.000 Euro gestohlen. Dabei wurde er erwischt.

Claus Frickemeier wollte das Geld nicht zurückgeben und hat deshalb aus purem Eigennutz und nichts anderem seinen Arbeitgeber bei der Staatsanwaltschaft angezählt, in der Hoffnung, er muss das Geld nicht zurückzahlen. Beweise hierfür gibt es genug allen voran sein sinnloser PKH-Antrag.

monologDas ganze Geschwafel von wegen Journalist, die sinnlosen Monologe im Kaminzimmer alles nur Show. Das Traurige dabei, er hat sich in die Sache schon so tief reingesteigert, dass er inzwischen in dieser Welt lebt. Vom Prinzip ist er eine arme Sau aber er kann es nicht lassen andere zu nerven, ähnlich wie ein Rudel Wildschweine in der Nacht, kommt er regelmäßig daher und bettelt förmlich um seinen Abschuss, ich befürchte fast, wenn der gute so weitermacht wird das nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Sau tot

Herr Claus Frickemeier, was spricht eigentlich dagegen, gegen Entgelt einer geregelten Arbeit nachzugehen, meinen Sie nicht, dass es langsam mal an der Zeit ist, etwas in diese Richtung hin zu unternehmen. Wollen Sie bis ans Ende ihrer Tage vom Geld der Allgemeinheit leben?

 
12 Kommentare

Verfasst von - April 10, 2012 in Top 5

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Unterschicht 2.0 –TOP 5

Platz 4 – Der Fuchs

fuchs_gans“Fuchs Du hast die Gans gestohlen” wer kennt es nicht das Kinderlied. Doch heute stielt der Fuchs keine Gans mehr, nein er stielt komplette Beiträge und Artikel, von Foren, Presseagenturen, Onlinemagazinen. Die Rede ist von Adrian Fuchs, dem Experten für Verbraucherschutz, die neue Gesichtsschwuchtel des Unterschichtenprograms der Privatsender. Gleich einem Pornodarsteller macht klein Füchschen brav alles das, was Geld und Quote bringt, ob ein anderer dabei unschuldig über die Klinge springt, ist völlig unerheblich. Insiderkreise munkeln, dass bereits enge Kontakte zur Erotikbranche bestehen.

ZwangsjackeAber fangen wir am Anfang an. Adrian Fuchs ist der nicht so ganz clevere Sohn eines mehr oder weniger passablen Immobilienmaklers aus Bonn. Umgangssprachlich “von Beruf Sohn”. Damit klein Adrian, nach dem schweren Sturz vom Wickeltisch in früher Kindheit, nicht ganz ohne Beschäftigung dasteht, hat ihm Daddy großzügig erlaubt, unter der Flagge seiner Immobilienfirma, einen Verbraucherblog aufzumachen. Dieser ist unter der Adresse Abzocknews.de zu bewundern. Gleich zu Anfang bemerkte der frisch gebackene Verbraucherschützer, dass es extrem mühsam und zeitaufwändig ist, das eigene Gehirn zu gebrauchen, um eigene Artikel zu schreiben. Besonders dann, wenn mangels Masse ein starker Engpass besteht.

Doch der junge Bonner war nicht vollends auf den Kopf gefallen, obwohl es wohl eher dem Zufall zuzuschreiben ist, dass er die Funktionen Copy & Paste an seinem Computer entdeckte, machte er in diesem Bereich schnelle und effektive Fortschritte. Letztlich ist es doch viel einfacher Inhalte zu klauen, als diese selbst zu produzieren. Zum absoluten Glück fehlte letztlich nur noch Geld, viel Geld und Macht.

hackfresseGeld, so lernte man schnell, bekommt man mit Werbung viel Werbung, wenn man sich nun noch ähnlicher Methoden bedient, wie eben die Personen, die man so bitterlich bekämpft, sollte sich relativ schnell, der gewünschte Erfolg einstellen. Also begann Adrian Fuchs damit, Werbung gezielt zu platzieren, kostenpflichtige Beratungsangebote zu etablieren um mit eben der Strategie, die er so unerbittlich anprangerte die eigenen Kassen zu füllen. Fernsehauftritte durften natürlich auch nicht fehlen, so verpasste Adrian Fuchs keine Gelegenheit seine Hackfresse bei jeder sich bietenden Gelegenheit zur Schau zu stellen und seine Verbalflatulenzen zum besten zu geben. Alles natürlich nur im Dienste des Verbrauchers.

psychoEs kam wie es kommen musste, der liebe Adrian samt Vater fingen sich Abmahnungen und einstweilige Verfügungen im Mehrfachpack ein. Wie aus Insiderkreisen zu hören ist, reagiert der Bonner recht merkwürdig auf Schreiben der Anwaltschaft. Es soll unter anderem schon vorgekommen sein, dass Herr Fuchs auf derart merkwürdig anbiedernde Art und Weise geantwortet haben soll, dass der starke Verdacht erweckt wurde, bei Ihm läge eine schwere geistige Erkrankung vor.

Aktuell besteht eine Kooperation mit der Bildzeitung. Es wird ein Tool zum Download angeboten, welches Internetseiten frei nach dem Willen der Personen rund um Adrian Fuchs, Webseiten in gut und böse einstuft, eine gefährliche Einrichtung mit starken Eigengeschmack der Zensur, wenn man mich fragt.

fuchstotFazit: Adrian Fuchs sieht in seiner Arbeit vordringlich eine Möglichkeit mit wenig Eigenleistung ein Maximum an Verdienst zu generieren. Dabei verhält er sich teilweise genau so, wie die Herren, denen er so vehement Unredlichkeit vorwirft. Da keinerlei andere gewerblichen Aktivitäten zu erkennen bzw. bekannt sind ist davon auszugehen, dass das Motiv “Verbraucherschutz” zur Erzielung von Profit missbraucht wird. Letztendlich wird es für unseren Gevatter irgendwann ein böses Ende nehmen.

Abschließend möchte ich der Öffentlichkeit noch ein Video näher bringen, dass im Prinzip alles Wichtige über Adrian Fuchs direkt auf den Punkt bringt.

Adrian wir mögen Dich!

So wir sind auf dem Treppchen angelangt. Platz 3 folgt in Kürze.

 
2 Kommentare

Verfasst von - April 8, 2012 in Top 5

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,