RSS

Claus Frickemeier – Zeit es ist die Sau durchs Dorf zu treiben!

krankHerford, Nach neuerlichen Stalking Attacken und hirnlosen Facebookauftritten aus dem Umfeld Claus Frickemeier und Peter Schauf ist es nun an der Zeit der Öffentlichkeit mit Anlauf die Augen zu öffnen.

Was ist investigativer Journalismus? Wikipedia sagt dazu:

Investigativer Journalismus (von lateinischinvestigare ‚aufspüren‘, ‚genauestens untersuchen‘) bezeichnet eine Form des Journalismus. Der Veröffentlichung von journalistischen Beiträgen geht dabei eine langwierige, genaue und umfassende Recherche voraus. Themen sind meistens als skandalös empfundene Verhältnisse aus Politik oder Wirtschaft. Im Englischen heißt er „investigative journalism“ oder „investigative reporting“, in den USA auch „Muckraking“.

Viele dieser Reporter erfüllen als sogenannte Vierte Gewalt im Staat eine wichtige Funktion bei der Kontrolle der Staatsorgane und Wirtschaftskonzerne in Demokratien (siehe auch Checks and Balances). Eine Spielart des investigativen Journalismus wird im Deutschen als Enthüllungsjournalismus bezeichnet. Darunter versteht man das Aufdecken von Skandalgeschichten aus Prominenz, Wirtschaft und Politik. Diese Form wird eher dem Bereich des Boulevardjournalismus als dem klassischen investigativen Journalismus zugeordnet; der Begriff ist negativ konnotiert.

Als Quellen verwenden investigative Journalisten häufig sogenannte Whistleblower. Dies sind Personen, die etwa in den untersuchten Institutionen beschäftigt sind und geschützte oder geheime Informationen an die Presse geben, oft unter Inkaufnahme persönlicher Risiken. Im Internet helfen sogenannte Enthüllungsplattformen wie etwa WikiLeaks, die Anonymität der Whistleblower zu wahren. Zahlreiche von investigativen Journalisten aufgedeckte Skandale konnten nur durch derart gewonnene Informationen aufgedeckt werden, etwa die Watergate-Affäre oder der Datenschutzskandal um die Spionageprogramme PRISM und Tempora.

Aha, der Veröffentlichung geht eine langwierige genaue und umfassende Recherche voraus. Herr Claus Frickemeier betitelt sich gerne als Invesigativer Journalist er schreibt:

Vom ausgebildeten Detektiv zum investigativen Journalisten ist es nicht weit; erst recht dann nicht, wenn man selber in ein kriminelles Netzwerk eingebunden wurde ohne es zu ahnen, dieses nach Kenntnis darüber enttarnte und durch eine fruchtbare Zusammenarbeit mit Staatsanwaltschaften und Landeskriminalämtern dazu beitragen konnte, eben dieses kriminelle Netzwerk zu zerschlagen und millionenschwere Konten einzufrieren.

Ich fasse das nun mal für alle Journalisten dieser Welt kurz und bündig zusammen.

Vergesst euer Abitur, euer jahrelanges Studium der Germanistik, der Politikwissenschaften etc. etc.. Wieso ein Volontariat machen. Geht in der 9. Klasse mit Hauptschulabschluss ab, lasst euch von ein paar Hinterhofschlägern zum Detektiven ausbilden, nervt alle die nicht bei drei auf dem Baum sind mit dummen Sprüchen und rassistischen Entgleisungen, lauft einfach ein paar Jahre planlos durch die Gegend. Dann sucht ihr euch einen Bekannten mit einer gut gehenden Firma, der so bescheuert ist (entschuldige Frank) euch einen Job zu geben, arbeitet fleißig mit, bis die Gelegenheit kommt die Kasse abzugreifen, rennt dann zur Staatsanwaltschaft, macht einen Internetblog auf, kauft euch einen Ausweis beim nächst besten Pseudo-Presseverein und reißt dann die Fresse auf: „Ich bin Dschurnalist“ . Um das ganze noch stylisch zu gestalten pflastert euren Internetauftritt mit geklauten Logos von Institutionen, die euch nicht kennen, aber gut klingen beantragt Hartz4 und fertig.

Zwangsjacke.jpgSo einfach wird man investigativer Journalist, selbst wenn man selbst nur Scheiße im Gehirn hat. Ok, die Medallie hat aber auch eine Kehrseite, man erkennt solche vollpfosten sofort an Ihrer „Journalistischen Arbeit“. Nein einen Link auf den Deppenblock setze ich nicht, aber schaut ihn euch trotzdem an: frickemeier.eu. Nicht mal ansatzweise findet man dort einen Artikel, den der ach so ernstzunehmende Journalist selbst geschrieben hat. Nein, er klaut sich sein Material aus fremden Artikeln zusammen, bzw. macht Kurzzitate mit Quelle und Verlinkung. Gut das ist nicht verboten, aber hat nur den einen Zweck, sich Wahrheiten so zusammenzubasteln, wie man es gerne hätte. Wie das geht, ganz einfach. Der werte Herr Frickemeier zitiert natürlich nur die Berichte zu einem Thema, deren Inhalt ihm selbst gefällt, kritische Kommentare werden ebenfalls einfach gelöscht. Da ist der feine Herr Frickemeier schon gründlich, sich den Spiegel vorhalten lassen, nein das geht natürlich nicht.

Warum verhält er sich so. Nun was viele nicht wissen, schon vor Jahren wurde bei Claus Frickemeier eine narzistische Persönlichkeitsstörung (Cluster B, dramatisch, emotional) diagnostiziert.

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung zeichnet sich durch ein gesteigertes Verlangen nach Anerkennung und Überschätzung der eigenen Fähigkeiten aus. Da Betroffene oftmals extrem unsicher sind, bauen sie ein Größenselbst auf und suchen ständig neue Bestätigung, um ihr Selbstwertgefühl weiter zu stärken. Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung werden oftmals als arrogant, überheblich, snobistisch oder herablassend beschrieben. Sie besitzen einen Blick für das Besondere, können leistungsstark (in Schule, Beruf, Hobby) sein und haben oft gepflegte und statusbewusste Umgangsformen. Daher sind Betroffene immer auf der Suche nach Bewunderung und Anerkennung, wobei sie anderen Menschen wenig echte Aufmerksamkeit schenken. Es fällt ihnen schwer, auf die Bedürfnisse anderer Menschen einzugehen und sie verfügen über ein unrealistisches Selbstbild, wodurch sie unfähig sind, sich anzunehmen. Sie haben ein übertriebenes Gefühl von Wichtigkeit, hoffen eine Sonderstellung einzunehmen und zu verdienen. Betroffene sind häufig sehr stolz und besitzen eine hohe Anspruchshaltung an sich selbst. Betroffene zeigen ein meist ausbeutendes Verhalten und einen Mangel an Empathie. Es können wahnhafte Störungen mit Größenideen auftreten. Die Betroffenen überschätzen ihre eigenen Fähigkeiten und zerstören aus Missgunst, was Andere aufgebaut haben. Zudem zeigen Betroffene eine auffällige Empfindlichkeit gegenüber negativer Kritik, die sie oft global verstehen, was in ihnen Gefühle der Wut, Scham oder Demütigung hervorruft. Häufig wird deshalb, gerade im familiären Bereich, ein Netz aus Intrigen gesponnen, um sich ins „rechte Licht“ zu rücken. Dies geschieht meist aus Selbstschutz und Angst vor weiterer Kritik. Hierbei werden durch teils erfundene oder übertriebene Geschichten kritische Menschen herabgestuft.

Die Wahrnehmung für tatsächliche Begebenheiten ist zudem oft stark verschwommen und wird zugunsten der narzisstischen Persönlichkeit entweder geschönt oder es werden Teile der Realität bewusst verfälscht oder weggelassen, um das Ziel der Anerkennung wiederherzustellen, die deren Meinung nach ins Wanken geraten ist oder sein könnte. Häufig wird hier auch mit großem Selbstmitleid gearbeitet und ein Jammern und Flehen eingeflochten, um die Fürsorge der Mitmenschen zu wecken und die „Unschuld“ zu bekräftigen.

Ein Hang zur Mythomanie ist fließend. Für Außenstehende ist es sehr schwer, die Wahrheit innerhalb der Intrigen zu erkennen, da bei der narzisstischen Persönlichkeit meist eine ausgefeilte und sehr subtile Lebenstaktik, die hart erarbeitet wurde, dahinter steht. Erhalten Betroffene genug Selbstvertrauen durch ihre Umwelt, sind sie in der Lage, große Erfolge zu erzielen. Üben Narzissten eine leitende Funktion aus, leiden die Betroffenen sehr; wenn möglich entziehen sie sich ihrem Einfluss.

Einige Tiefenpsychologen meinen, dass bei Betroffenen die ideale Vorstellung von sich selbst mit dem realen Selbst in gewisser Weise verschmolzen ist. Weiter ist das Selbst gespalten in Ideal-Selbst und entwertetes Selbst. Diese Selbstrepräsentanzen werden auf äußere Objekte projiziert.

Häufigkeit in der Gesamtbevölkerung: etwa 1,0 Prozent, wobei beachtet werden muss, dass verschiedene Klassifizierungsverfahren und unterschiedliche Diagnosen diesen Wert zwischen 0,5 und 2,5 Prozent schwanken lassen.

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung wird im ICD 10 nur unter der Rubrik „Andere spezifische Persönlichkeitsstörungen (F 60.8)“ aufgeführt, jedoch nur im Anhang I der Ausgabe „Forschungskriterien“ weiter charakterisiert, obwohl sie als Persönlichkeitsdiagnose häufig gebraucht wird. Im anderen großen, multiaxialen Klassifikationssystem, dem DSM-IV der American Psychiatric Association, wird die narzisstische Persönlichkeitsstörung auf Achse-II aufgeführt, genauer im Cluster B, der die „launisch, dramatisch, emotionalen“ Persönlichkeitsstörungen beinhaltet, so zum Beispiel die Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Nicht selten geht die narzisstische Persönlichkeitsstörung mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung Hand in Hand. Aus diesem Grund kann es passieren, dass Ärzte die narzisstische Persönlichkeitsstörung mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung gleichsetzen.

Siehe auch:Narzissmus (Psychopathologie)

Der Wikipedia Artikel beschreibt sehr gut die Personalie Frickemeier. Natürlich wird er das nie zugeben, allerdings können wir im Bedarf jederzeit das entsprechende psychiatrische Gutachten hierüber vorlegen. Tja auch wir haben so unsere Quellen.

Natürlich sind wir uns darüber bewusst, dass diese Veröffentlichung für Herrn Frickemeier einen heftigen Eingriff in sein Perönlichkeitsrecht darstellt, aber es ist nun nicht mehr hinzunehmen wie diese offenkundig geisteskranke Person weiterhin jeden stalkt und verleumdet, der ihm nicht in den Kram passt. Solange sich Herr Frickemeier nicht behandeln lässt, stellt er nach Meinung der Redaktion eine Gefahr für die Allgemeinheit dar. Bereits das einschlägige Vorstrafenregister des Herren spricht quasi Bände. Es beinhaltet unter anderem:

Betrug
Verweigerung von Kindesunterhalt
Steuerhinterziehung
Nötigung
Körperverletzung
Beleidigung
Amtsanmaßung

aufsmaulLetzteres wurde jedoch aus mangel an Beweisen fallengelassen. Herr Frickemeier hatte eine schwierige Jugend und ist schon seit jungen Jahren mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Aus dieser Zeit stammt vermutlich auch die aktuell äußerst ausgeprägte Persönlichkeitsstörung. Herr Frickemeier versucht mit seinem jetzigen Verhalten frühere Lebenssituationen zu verarbeiten. Erfolgreiche Personen in seinem engeren Umfeld werden mit allen Mitteln bekämpft und deren Existenz vernichtet. Schuldgefühle sind ihm aufgrund seiner Erkrankung völlig fremd.

schauf_thumb.jpgEinziger Halt in seinem Leben, Peter Schauf aka Andreas Sterntal. Der Alkohol und Drogenabhängige Dresdner hat ähnliche schädliche Neigungen wie der selbsternannte Journalist aus Herford. Das Leben von Peter Schauf wird in diesem Blog auch mehrfach behandelt. Wir von der Redaktion möchten nun beiden Herren mitteilen, dass nun ein Punkt erreicht ist, der uns zwingt dem Treiben ein Ende zu setzen. Eine Allianz aus über 50 Geschädigten hat sich nun zusammengefunden, um mit eigener gewissenhafter Recherche diesem Treiben ein Ende zu setzen. In naher Zukunft werden Dokumente, Urkunden und weitergehende Beweise im Internet veröffentlicht, die über die wahren Umstände der Verbraucherschutzmafia und des Stalkerings im Internet aufklären. Zu diesem Kreis gehören unter anderem:

Claus Frickemeier
Fred Kaier
Peter Schauf
Adrian Fuchs

Vor Fred Kaier warnt inzwischen sogar die Verbraucherzentrale und distanziert sich mit klaren Worten.

Immer wieder erhalten wir Anfragen, ob Herr Fred Kaier mit der Verbraucherzentrale Hessen zusammenarbeitet. Herr Fred Kaier ist der Verbraucherzentrale Hessen nicht persönlich bekannt. Mit ihm besteht keine Kooperation.

 
14 Kommentare

Verfasst von - Februar 26, 2014 in Hirntod

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Pleitegeier als BHW-Berater

Dresden 25.2.2014 – Die BHW stellt Peter Schauf aka Andreas Sterntal, aka Grisu den ehemaligen PC-Feuerwehrmann und Amateur-Immobilienbetrüger als Finanzmanager ein.

pleitegeierDa hat die BHW ja einen tollen Fang gemacht. Peter Schauf ist ein Genie, sei es Coca Cola, Mc Donalds oder gar Google, macht den Typen zum Geschäftsführer und der Laden ist pleite bevor die Tinte unter dem Anstellungsvertrag trocken ist. Aber nicht nur im Ruinieren von Firmen ist der Herr eine Kapazität, nein er ist auch ein Meister des Stalkens und des Mobbings. Besonders bemerkenswert dabei, die stringende Art die eigene Vergangenheit tapfer zu verdrängen. Es gibt einfach Menschen, die wissen mit ihrer Zeit nichts anzufangen, statt sich um eigene Probleme zu kümmern versucht sich unser Peter immer darin, die eigene Unzulänglichkeit durch Stalking und Verunglimpfung anderer Mitmenschen zu kompensieren ohne das eigene Handeln auch nur ansatzweise zu reflektieren. Als Andreas Sternhagelvoll ähhem sorry ich meine natürlich Sterntal versucht man sich dann den eigenen Frust auf Kosten anderer von der Seele zu schreiben. Immer mit dem Wissen im Hintergrund, der kann mir eh nichts, denn ich habe nichts.

sternhagelvollEr hatte schon ein bewegendes Leben unser Peter Schauf aus Dresden. Besonders geistreich fanden wir seine Geschäftsidee als Immobilienmakler ohne Zulassung. Es ist natürlich völlig anmaßend zu glauben, Recht und Gesetz gelten für unseren Mister Wichtig aus Dresden. Zulassungspflichtige Gewerbe, Maklerprüfung, alles blödes Zeug. Aber auch hier fiel er auf die Fresse, weil er es noch nichteinmal nötig hatte seine Arbeiten selbst zu machen. Nein er klaute die Bilder anderer Leute. Nach einem Hinweis der Redaktion, war es allerdings nur noch eine Frage der Zeit bis auch hier der Ofen aus war.

Fricke-Hirnschwund.jpgWer jetzt denkt, dass Peter Schauf nun endlich sein Gehirn einschaltet, sofern er eins hat, der denkt falsch, sofort fängt er wieder an Leute zu beleidigen zu stalken und öffentlich bloßzustellen. Tja und auch hier wurde die Redaktion informiert und hat reagiert. Es stellte sich heraus, dass unser Peter Schauf aka Andreas Sterntal ein williges aber nicht billiges Werkzeug der Internet-Abobranche ist. Ganz getreu dem Motto, ziehe über die Konkurrenz her, um dann deren Geschäft zu übernehmen. Das ist absolut unterste Schublade.

Nun ist er Finanzmanager der BHW, es ist einfach nicht zu glauben wie er das geschafft hat, ich möchte es mir auch garnicht vorstellen. Eins ist aber klar, wir werden dafür Sorge tragen, dass die BHW genaustens über die Personalie Schauf informiert wird. Es ist davon auszugehen, dass in Kürze wieder eine Stelle frei wird bei der BHW.

samAbschließend noch eine kleine Anmerkung der Redaktion. Lieber Peter Schauf, wir werden Dich weiter beobachten, wir werden an Dir kleben wie eine Fliege an der Scheiße. Es gibt für Dich nur einen Weg dem zu entkommen, oute Dich, gib es endlich selbst zu, dass Du Andreas Sterntal bist, lege offen, wer dich damals finanziert hat und by the way kannst du auch noch erklären, wo unser Herforder seine Kohle gebunkert hat. Der hat nämlich noch Schulden und er wird der nächste sein. Denke nicht, dass wir es Dir durchgehen lassen, dass Du uns und andere hier durchs Netz ziehst. Der Blog hier ist nur ein kleiner Teil unserer Arbeit, der Rest läuft im Hintergrund und wird euch Penner mit voller Härte treffen. Geht endlich normal arbeiten und kümmert euch um euren eigenen Mist.

Klarstellung: Wir haben nichts gegen die BHW Bausparkasse und sind der Meinung, das diese ein sehr seriöses Institut ist. Auch ist es nachvollziehbar, dass man hinundwieder auf schwarze Schafe und Heißluftgebläse hereinfällt. Liebe BHW nimm dies als konstruktive Kritik, bei der Mitarbeiterauswahl zukünftig etwas kritischer zu sein. Peter Schauf ist unserer Meinung nach jedoch für eine solche Aufgabe und eine solche Institution einfach untragbar.

KloputzerKleiner Tipp: Wer macht den bei euch die Toiletten sauber? Vielleicht kann man hier umbesetzen, schlimmer als Peter Pleitegeier Schauf, kann eine Kloputzkraft es wirklich nicht machen. Allerdings empfehlen wir vorher eine hinreichende Schulung in der Pflege sanitärer Einrichtungen. Ein vierwöchiges Seminar dürfte für Herrn Schauf ausreichend sein.

Wer sich nun fragt, warum wir auf dem Herrn Schauf so verbal rumklopfen, der ist herzlich eingeladen mit diesem Menschen einfach mal ein paar nette Tage zu verbringen und vielleicht noch eine geschäftliche Beziehung einzugehen. Die Redaktion kann an dieser Stelle eidsstattlich versichern, dass es nur sehr starken nicht frei verkäuflichen Substanzen zu verdanken ist, dass so mancher Zeitgenosse nicht auf die Idee kam, an Herrn Schauf das neuste Modell der Stihl-Kettensäge auszuprobieren. Unser Protagonist hat die einzigartige Fähigkeit, mit seinem absolut aufdringlichen Betteln um Schläge sogar einen 100 jährigen buddhistischen Mönch zum Amoklauf zu bewegen. Dieser Mensch kennt nur sich selbst und sonst niemand.

Aber so wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.

 
17 Kommentare

Verfasst von - Februar 25, 2014 in Hirntod

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Herr Frickemeier ! Herzlichen Glückwunsch!

hure2Herford, Glück ist eine Hure und hat nun ihren Freier gefunden. Damit die Feierlichkeiten nicht zu stark ausufern und Herr Frickemeier auf die Idee kommt, der Steuerhinterziehung die er begangen hat durch eine Selbstanzeige zu entkommen, geben wir hier öffentlich bekannt, dass gegen Claus Frickemeier eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung erstattet wird. Sollten Sie lieber Herr Frickemeier jetzt eine Selbstanzeige starten, dann doch nur, weil Sie aufgeflogen sind. Dieser Artikel wird natürlich dem Finanzamt zur Kenntnis gebracht. Und genauso wie beim Prozess in Herford werden wir auch diesmal anwesend sein.

Noch eine Bemerkung zum Schluss:

F.B. Setzen 6!!!!

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Dezember 21, 2013 in Fricketown

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Erde an Frickemeier – jemand zuhause?

Herford, den 14.12.2013 – Frickemeier, Frickemeier, war der Frühstücksjoint schlecht oder hat Alzheimer gewonnen. Der Prozess am 17.12.2013 vor dem Schöffengericht heißt nicht L&H ./. Frickemeier sondern

Das Deutsche Volk ./. Claus Frickemeier

auf der gegnerischen Seite sitzt auch nicht der Anwalt Andreas Neuber, sondern ein Staatsanwalt. Und das Herr Frickemeier ist wirklich schlecht für Sie. Bei Herrn Neuber, er kennt Ihre arme Seele, hätten Sie vielleicht noch die Chance auf ein wenig Mittleid, vielleicht würde er Sie auch einweisen lassen (immerhin besser als Knast) der Staatsanwalt hingegen, macht hoffentlich seine Arbeit und sorgt dafür, dass Sie mit Ihrem Arsch im Knast landen. Da gehören sie kriminelles Element nämlich hin.

irrerWenn ich mir den Artikel auf Ihrem Blog so anschaue, bekomme ich Angst, ich habe schon Bilder vor mir, wo sie mit verdrehten Augen und Schaum vor dem Mund durch Herford laufen. Realitätsverlust hat schon eingesetzt. Bitte tun Sie es nicht, es gibt für alles Medikamente.

 
6 Kommentare

Verfasst von - Dezember 14, 2013 in Fricke lernt, Hirntod

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Claus Frickemeier – Prozessbeginn vor Heiligabend

penner-mit-laptopHerford, 12.12.2013 – In 5 Tagen am 17.12.2013 um 9:30 Uhr beginnt vor dem Schöffengericht in Herford der lang erwartete Prozess gegen Claus Frickemeier. Claus Frickmeier hat in den letzten Jahren als Berufsstalker und Hobbyjournalist von sich reden gemacht. Auffälligstes Markenzeichen, er verwendet gerne Logos von diversen Institutionen, vor allem Journalistenvereinigungen, um eine nicht existente Mitgliedschaft vorzutäuschen und er versteckt sich hinter seiner angeblichen Mittellosigkeit um zahlreichen Zivilklagen zu umgehen. Wer wirft schon gerne gut verdientes Geld einem Straßenköter hinterher. Sollte dennoch einer klagen, lässt man sich dies natürlich durch den Steuerzahler finanzieren.

Doch nun ist Schluss damit. Alle Interessierten sind eingeladen sich am 17.12.2013 um 9:30 im AG Herford einzufinden und dem Prozessauftakt beizuwohnen. Besonderes Highlight dürfte die Verlesung der Vorstrafen des Herrn Frickemeier werden. Informationen zu Folge soll da einiges aufgelaufen sein innerhalb der letzten Jahre.

Herrn Frickemeier wird Veruntreuung von insgesamt 75.000 Euro vorgeworfen. Sollte er im Sinne der Anklage verurteilt werden, so droht ihm auch im Hinblick auf einschlägige Vorstrafen, eine Haftstrafe von bis zu 4 Jahren die nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Unter diesem Gesichtspunkt werden frühere Berichte und Äußerungen des Herren völlig neu zu bewerten sein. Eins ist bereits jetzt klar, Verbraucher aufklären und beschützen, das ist nicht das Ziel dieses Möchtegernjournalisten. Der ganze Rummel rund um die Pressefreiheit dient lediglich dem Zweck seine eigenen finanziellen Interessen durchzusetzen.

Alle, die daran zweifeln, sind nunmehr aufgefordert, sich am 17.12.2013 aus erster Hand zu informieren.

Am 20. Oktober schrieb Herr Frickemeier auf seinem „Blog“:

„Im Rahmen meiner Prozess-Vorbereitung in eigener Sache (Terminankündigung wird hier im Blog rechtzeitig erfolgen)“

Was bitte soll den rechtzeitig sein? Nach dem Prozess. Aber keine Bange, wir greifen Ihnen gerne unter die Arme.

Prozess Frickemeier am 17.12.2013 um 9:30 vor dem Schöffengericht beim AG Herford

 
10 Kommentare

Verfasst von - Dezember 12, 2013 in Fricketown

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Andreas Sterntal–und wieder mal wurde der falsche Fuffziger erwischt

ffWir hatten ja schon mehrfach über der Pseudo-Vebraucherschützer Andreas Sterntal berichtet und uns immer wieder gefragt, was diesen erfolglosen Feuerwehrmann, Makler und Verbindungsstudenten dazu treibt, merkwürdige Bücher zu schreiben und sich als der Abzock-Experte aufzuspielen.

Zunächst hatten wir von der Geschäftsleitung des EWK Verlages (Kühbach-Unterbernbach) erfahren, dass die erheblichen Druckkosten des Buches unter anderem von dem allseits bekannten Herrn Claus Frickemeier mitfinanziert wurden, Geld, was dieser bei einer Firma unterschlagen hatte.

Andreas Sterntal wußte davon, klar, aber das war ihm völlig schnurz.

Bekannt ist ja weiter, dass er sich als Makler versuchte, aber auch dort kläglich scheiterte, weil er zu faul war, eigene Bilder von Objekten herzustellen.

Aber das konnte doch nicht sein ganzer Lebensinhalt sein, dachten wir uns, rätselten aber weiter. Bis zu dem Datum, an dem wir Insiderinformationen aus dem Hause Melango aus Chemnitz bekamen.

Ja, wir hatten richtig gehört und konnten es auch erst nicht glauben, aber die Geschichte stimmt.

eierDie Melango aus Chemnitz wurde seinerzeit ins Leben gerufen, als man sah, wie erfolgreich Herr Burat und auch andere Gelder von gewerblichen und privaten Kunden erhielt. Millionen flossen da über den Banktresen. Was der kann, können wir auch, sagten sich die Geschäftsführer der Melango. Burat blieb aber weiter erfolgreich und stellte sich als harte Konkurrenz heraus. Also musste versucht werden, Burat unmöglich zu machen und ihn quasi abzuschalten.

schaufGenau aus diesem Grund wurde dann Andreas Sterntal erfunden, der gespickt mit Insiderinformationen und entsprechendem Geld.das Buch „Brieffreundschaft mit einem Abzocker“ veröffentlichen sollte, das Schreiben besorgte übrigens ein arbeitsloser Publizist aus Chemnitz. Die beiden schlugen dann voll zu und verleumdeten und beleidigten Michael Burat wo es nur ging. Und so wurde der dann nach und nach abgeschaltet und spielt heute den wohlhabenden Rentner, der sein Geld in USA, Spanien und Südamerika verjubelt.

Und die Internetgemeinde zog mit wehenden Fahnen und offenen Brieftaschen zur Melango, die jetzt breit und fröhlich die reifen Äpfel pflücken.

sterntalerSterntal, oder auch Sterntaler wie er intern genannt wird, ist jetzt aktuell bei Facebook aktiv und hat dort die Aufgabe, ganz in STASI-Manier Desinformation zu betreiben und heftige Kritiker auszuspionieren. Er pflegt nämlich gerne unter Fakenamen wie Siegfried Schreiber den privaten Kontakt via PN. Die Klarnamen meldet er dann nach Chemnitz, wo sich die schwarze Liste allmählich aber stetig füllt. Melango hat vor, sich diese Kritiker zuerst vorzuknöpfen und sie –sofern sie gewerbliche Interessenten sind- zuerst in einer Lawine zu verklagen.

Sterntal ist also das willige und sicher nicht billige Werkzeug der Melango.de

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Blackout in Herford

Was ist los in Fricketown, ist dem Godfather der Stoff ausgegangen und er hat seinen Blog zum ersten Mal in nüchternem Zustand gelesen oder hat Tobias Huch die Medikation gewechselt und in einer Panikattacke die Reißleine gezogen. Wie dem auch sei, der Webspace vernichtende Unsinn des Tschurnalisten ist erstmal weg und das ist gut so!!!

Doch was kommt nun! Reorganisiert man sich im Hintergrund um die Menschheit mit noch geistreicheren Ergüssen zu quälen, redet man sich auf eine DDOS-Attacke raus oder ist man gar mit dem Gönner vom Main aneinander geraten, Fragen über Fragen. Lieber Claus Frickemeier, wenn Du diese Zeilen liest, nimm doch bitte einen Rat an und lass alles so, wie es gerade ist. Das Internet ist ein klein wenig schöner geworden, keiner vermisst Dich, alle sind glücklich. Halte also bitte inne. Sollte es zu sehr jucken in den Fingern nimm einfach einen Hammer und schlag drauf, das tut sicherlich weniger weh, als die Kopfschmerzen, die man bei der Lektüre Deiner Ergüsse ertragen musste.

So nun bleibt zu hoffen, dass das Kapitel Frickemeier nach langem und mit Geduld ertragenem Leiden, ein gnädiges Ende gefunden hat. Ich persönlich will noch nicht richtig daran glauben, aber wie heißt es so schön, die Hoffnung stirbt zuletzt.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - August 26, 2012 in Fricketown

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,