RSS

Archiv für den Monat April 2014

Schmierfink und Steuerbetrüger machen Jagd auf gemeinnützigen Verein

Der Anlass war ein trauriger, der zur Entstehung dieses Vereins führte, aber die Idee dahinter ist eine große und hat mächtig Potential. Auch wenn für Marco jede Hilfe zu spät kam, so war es sicher ein Trost für die Hinterbliebenen, dass sich soviele engagierte Helfer eingefunden haben. Die Webseite des Vereins macht einen seriösen und kompetenten Eindruck und alles sieht danach aus, als wäre man auf dem besten Weg zu einem erfolgreichen Start. Wäre man auch, wenn es die Herren Claus Frickemeier und Tobias Huch nicht gäbe.

Was ist passiert, ganz einfach, der VKD hat wie auch immer es gewagt, Herrn Frickemeier zu widersprechen oder noch schlimmer etwas getan, was dem Herrn Frickemeier nicht gefällt. Nun muss ich für die neue Leserschaft, die sich aufgrund der aktuellen Ereignisse hier einfinden wird, ein wenig ausholen und einiges erklären, was meine Stammleser bereits alle wissen.

Dieser Blog „Verbraucherstilzchen“ mag auf den ersten Blick wirklich etwas hetzerisch wirken. Dies relativiert sich jedoch ziemlich schnell, wenn man weiß, gegen wen es hier geht. Im Internet gibt es eine Truppe radikaler Gutmenschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, alles und jeden, der nicht nach ihrer Pfeife tanzt zu maßregeln, zu verleumden, zu stalken und letztendlich existentiell zu vernichten. Hört sich sehr schlimm an, ist aber in Wirklichkeit noch viel schlimmer. Wer gehört nun zu dieser elitären Gruppe.

Claus Frickemeier, vorbestraft wegen Steuerhinterziehung, Verweigerung des kindlichen Unterhalts, Betrug, Urkundenfälschung und Amtsanmaßung. Selbst hat er für ein Inkassounternehmen gearbeitet und Bürger um ihr Geld betrogen. Als sein früherer Chef, seine Geldgier nicht mehr befriedigen konnte, stahl er 75000 Euro aus der Firmenkasse und erstattete Anzeige bei der Staatsanwaltschaft gegen seine eigene Firma in der Hoffnung im Trubel, der dadurch ausgelöst wird, mit der Unterschlagung durchzukommen. Dies ist ihm auch letztendlich gelungen, da der Prozess erst Jahre später stattgefunden hat und Zeugen sich nicht mehr genau an den Vorfall erinnern konnten. Die 75000 Euro hat er natürlich behalten. War ja sein Lohn für den Betrug an den Mitmenschen. Das hat er in einem Chat, der jetzt natürlich niemals stattgefunden haben soll, freimütig eingeräumt. Aktuell ist Claus Frickemeier nach eigenen Angaben mittellos, was ihm natürlich bei den vielen Schadensersatzklagen in die Hände spielt. Wo nichts ist, kann man auch nichts holen. Wir plädieren in so einem Fall für Zwangsarbeit auf einer Baustelle.

Fred Kaier, ein ganz besonderes Früchtchen und lanjähriger Weggefährte des Herrn Frickemeier. Fangen wir mit den Vorstrafen an:

02.11.1977: 9 Monate Jugendstrafe wegen mehrfachen Betrugs (AG Konstanz)
26.01.1982: 10 Monate Freiheitsstrafe wegen Einbruchdiebstahls (AG Singen)
26.01.1983: 15 Monate Freiheitsstrafe wegen KFZ Diebstahls, Unterschlagung und Fahren ohne Fahrerlaubnis. (AG Erlangen)
21.11.1985: 10 Monate Freiheitsstrafe wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis Verstoß gegen BTM (AG Nürnberg)
25.05.1988: 6 Monate Freiheitsstrafe wegen Körperverletzung natürlich gegen eine Frau (AG Nürnberg)
09.09.1988: 12 Monate Freiheitsstrafe wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis (AG Nürnberg)
25.11.1991: 25 Montae Freiheitsstrafe wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Straßenverkehrsgefährdung, Diebstahl (AG Nürnberg
25.07.1994: 9 Monate Freiheitsstrafe wegen Tätlichkeit gegen Vollzugsbeamte (AG Nürnberg)
17.06.1996: 28 Monate Freiheitsstrafe wegen Einbruchdiebstahls danach Führungsaufsicht (AG Nürnberg)

Bei der letzten Verurteilung machte der leicht genervte Richter unserem Freddy klar, dass er beim nächsten Ding, und sei es nur Falschparken oder zu lautes Rülpsen, direkt in die Sicherungsverwahrung geht. Er sei eine Gefahr für die Allgemeinheit.

Fred Kaier ist natürlich, genau wie unser lieber Claus Frickemeier, Journalist, und zwar ein ganz seriöser. So seriös, dass sogar die Verbraucherzentrale vor ihm warnt. Auch Herr Kaier ist mittellos. Weiß aber wie man medienwirksam um Geld und Aufmerksamkeit bettelt.

Tobias Huch, der nächste Kandidat auf der Liste. Er tauchte plötzlich in einem Prozess auf und unterstützte Claus Frickemeier, zumindest gehe ich davon aus, mit einer falschen eidesstattlichen Versicherung. Nur so gelang es wohl dem pseudo Journalisten gegen eine Presseagentur zu punkten. Leider schweigen hier die Beteiligten und es liegen uns keine hinreichenden Unterlagen vor. Tobias Huch ist aber ein ganz besonders nettes Kerlchen, da weiß man garnicht wo man anfangen soll. Ursprünglich war er ein ganz großer in der Internet-Porno Branche. Er hatte sich sogar für die Freigabe einfacher Pornografie auch an Kinder stark gemacht. Mit Erotik machte er auch das große Geld. Ob es ein akuter Schub von Alzheimer, Amnesie oder einfach nur krimineller Energie war, lässt sich heute nicht mehr klären, allerdings war seine Steuererklärung dann doch etwas sagen wir mal unvollständig. Die Strafe die er dafür kassiert hat ist eine Ohrfeige für jeden ehrlichen Steuerzahler. In den Knast hätte er gehört ohne wenn und aber.

Das Schärfste jedoch, der Herr ist Vorsitzender der Jungen Liberalen Rheinhessen-Vorderpfalz. „Ich helfe beim Betrügen“ nichts anderes hat er offen zugegeben. Er schreibt Hausarbeiten für Studenten und brüstet sich dann auch noch damit, dass diese gute Noten erhalten haben. Dass sich so jemand für solche Gestalten wie Herrn Plagiatus Guttenberg einsetzt ist natürlich klar, oder? Sein dämliches Grinsen weicht dabei nicht aus seinem Gesicht. Tobias Huch bricht die Gesetze und scheißt drauf. Andere sind ihm völlig egal, Hauptsache er steht immer im Rampenlicht. Zum Glück ist die FDP aufgewacht und dabei, diesen Schandfleck aus den eigenen Reihen zu entsorgen. Aber auch dann hätte Tobias Huch wieder einmal eine Meisterleistung vollbracht, er wurde aus der FDP ausgeschlossen.

Peter Schauf aka Andreas Sterntal und seine Pseudo Facebook Stalker Truppe. Auch er hat Dreck am Stecken, auch im sind die Gesetze scheißegal, solange es um seine eigenen Interessen geht. Wenn es aber darum geht über andere herzuziehen, ist er immer in vorderster Linie. Zu seinem Meisterstück gehört ein fingierter Prozess, in dem er durch gefälschte Beweise, seiner persönlichen Wahrheit etwas auf die Sprünge helfen wollte. Zusammen mit seinem Kameraden, einem Kirchenvorstand versuchte man ein Amtsgericht für dumm zu verkaufen. Als dieser Schuss dann nach hinten losging, beschwerte man sich letztendlich lauthals vor Gericht. In seinem Bekanntenkreis machte Peter Schauf auch sehr aufdringlich Werbung für sein Buch „Brieffreundschaft mit einem Abzocker“ dieses schrieb er unter dem Pseudonym „Andreas Sterntal“ als er merkte, dass er damit weit über das Ziel hinausgeschossen war, leugnet er seitdem jegliche Beteiligung. Ein Feigling vor dem Herren. Zu seinem Leidwesen, hat er die Zugangsdaten zu seinem Blog verloren und schafft es seitdem nicht ihn zu löschen, so dass jeder die Wahrheit über in lesen kann.

Wie man also lesen kann und anhand der Links hoffentlich auch nachvollziehen, handelt es sich hierbei um eine nette Online-Terroristen Gruppe, dies ist zumindest meine Meinung. An der Wahrheit, so scheint es, besteht gar kein Interesse, man ist lediglich auf die Vernichtung des Gegners aus. Egal welches Argument, sollte es noch so logisch sein oder auf der Hand liegen, das gegen die Herren spricht, kommt von der Abzockbranche ist gekauft oder schlichtweg eine Intrige.

Ich kann nur alle Leser eindringlich davor warnen sich von diesen kriminellen Pack gegen den Verein VKD aus Lübeck aufbringen zu lassen. Es gibt bisher keinerlei Hinweise, dass dieser Verein betrügerische Absichten hegt. Im Gegenteil, dieser Verein ist gerade in Gründung. Nach eigenen Angaben liegt eine Anerkennung als geemeinnütziger Verein vor, somit sind auch die Vorraussetzungen gegeben als solcher eingetragen zu werden. Das alles braucht Zeit. Auch die Tatsache, dass die Spendengelder auf ein Konto des Vereinsvorsitzenden gehen, ist noch kein Hinweis auf Missbrauch. Ich bin sicher, der Verein wird, sobald er eingetrragen ist, ein vereinseigenes Konto eröffnen.

Ich selbst habe leider keine Kinder, aber ich kann es mir dennoch gut vorstellen, dass dieser Verein großes leisten kann und auch wird, wenn man ihm nur eine Chance dazu lässt. Bereits das Gefühl, dass man nicht alleine ist, in der wohl schlimmsten Situation, die das Leben für jemanden vorsehen kann, ist Grund genug, dem VKD eine reelle Chance zu geben. Es wird Zeit, dass die Öffentlichkeit erkennt, welche Gefahren, von solchen Menschen wie Claus Frickemeier, Tobias Huch, Fred Kaier und Peter Schauf ausgehen. Ich wünsche dem Verein Vermisste Kinder Deutschland die nötige Kraft und das Durchhaltevermögen, diesen Widersachern zu trotzen.

Noch ein Hinweis in eigener Sache. Ja es ist richtig, in diesem Blog wird wird mit harten Bansagen gekämpft, gewisse Personen werde auf das übelste angegriffen und bloßgestellt und mit allen Gesetzen ist dies nicht vereinbar. Aber! Die Leute die ich hier angehe, sind weitaus schlimmer. Dieser Blog ist zur Zeit das einzige Mittel diesen Leuten weh zu tun und das tue ich. Es kann nicht angehen, dass man sich einfach so, weil es einem Herrn Frickemeier, einem Herrn Huch oder Kaier oder einem durchgeknallten Autor gefällt, durchs Netz ziehen lässt, Probleme bei der Suche eines Arbeitsplatzes bekommt, Verwandte und Bekannte sich abwenden, weil sie den Mist glauben, diese dann durch das kriminelle Pack angerufen und belästigt werden. Verklagt man diese nutzlose Brut, stellt man dann fest, die sind mittellos, mit Ausnahme des Herrn Huch, zumindest war das mal so:).

Und deshalb nach wie vor die Ansage, dieser Blog wird solange weitermachen, bis die Herren von sich aus aufhören und all ihren Mist aus dem Netz entfernt haben. Wer sich beschwert und Inhalte gelöscht haben will, der muss einfach nur das gleiche tun. Ich versichere jedem, auch Herrn Frickemeier, verschwinden Ihre Hetzblogs lösche ich sofort Ihren Namen aus diesem Blog.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,